Zum Inhalt springen

Bewegung

Bewegung ist ein Grundbedürfnis, das der Organismus ausleben will und muss. Bewegung als körperliche Aktivität unterstützt die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sie wird seit der Geburt eingeübt und altersgerecht vervollkommnet. Körperliche Aktivität fördert die Durchblutung des Gehirns und die Aktivierung der Nervenzellen, diese erneuern und vernetzen sich rascher.

Die psychischen Effekte beziehen sich auf die Belastbarkeit, Motivation und Stimmung.

Die Bewegungskompetenz wird altersgerecht und schrittweise verbessert. Die Schülerinnen und Schüler nutzen schulinterne Bewegungsangebote und vervollkommnen vorhandene Übungsmuster. Sie erarbeiten bewusste Bewegungsstrategien, um die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Sie trainieren auch außerhalb vom Setting Schule ein kontinuierliches Bewegungsverhalten ein und orientieren sich z. B. an der AID-Bewegungspyramide, treten einem Verein bei oder verabreden sich mit Freunden zu Bewegungsspielen im Freien.

 

  • Die Sinne werden geschärft, die Koordination und die Körperfunktion werden verbessert. → Informationen können über das Gehirn besser verarbeitet werden.
  • Die motorischen Fähigkeiten werden vervollkommnet.  → Die Feinmotorik wird verbessert.
  • Die Bewegungsintensität wird über Wiederholungen ergänzt und verinnerlicht. → Risikosituationen können besser eingeschätzt werden und persönliche Ressourcen gefestigt werden.
  • Die Integration in den Schulalltag erleichtert es den Beteiligten, im Klassenraum, auf dem Schulhof oder im Hort ihre Erfahrungen direkt vor Ort zu machen. Sie gliedern ihre Erfahrungen in den Schulalltag ein und assoziieren darüber ihre Erkenntnisse zu ihrem individuell persönlichen Bewegungsmuster.

Einige Schulen sind dazu übergegangen, innerhalb der Schulstunde kleine Bewegungsübungen als Bewegungspausen zu integrieren und haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Bewegungsspektrum und der Aktionsradius der Schülerinnen und Schüler werden erhöht und dadurch die Bewegungsfähigkeit und Bewegungsleistung gesteigert.

  • aktive Pausen einlegen und mit Bewegungsspielen ausfüllen plus im Vorfeld oder im Nachhinein eine gemeinsame Essenspause einlegen
  • In den Pausen erfolgt eine Abgabe von Spielgeräten.
  • Auf dem Pausenhof sind altersgerechte Basketballkörbe existent.
  • Schülerinnen und Schüler wählen eigeninitiativ ihre Lieblingssport-Arbeitsgemeinschaften aus.
  • Unterricht und Weiterbildung zum Einsatz von verbotenen Substanzen im Sport und Nahrungsergänzungen bei Jugendlichen → Suchtprävention
  • Sportfeste und Bewegungsveranstaltungen werden fest ins Schulprogramm aufgenommen. → Organisations- und Schulentwicklung
  • Kinder und Jugendliche kommen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule.
  • Elternabende zur Bewegung und Bewegungsförderung → Informationsweitergabe und Aufklärung bzw. Hilfsangebote

Initiative "The Daily Mile - Kinder Fit Fürs Leben"

Die Initiative "The Daily Mile" wurde 2012 in Großbritannien von einer Schulleiterin gegründet und wird von der The Daily Mile Foundation (Registrierte Wohltätigkeitsorganisation, Nummer 1166911.) weltweit ausgerollt. Weltweit nehmen bereits fast 6.500 Schulen in 55 Ländern an der Initiative "The Daily Mile - Kinder Fit Fürs Leben" teil. Das sind etwa 1.000.000 Grundschüler, die jeden Tag ihre Daily Mile rennen. Die Idee hinter der Initiative ist sehr einfach: Kinder im Kindergarten und der Grundschule (4-12 Jahre) gehen jeden Tag zu einem von der Lehrerkraft bestimmten Zeitpunkt für 15 Minuten an die frische Luft und rennen draußen gemeinsam. Dadurch soll die physische, soziale, emotionale und psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder gefördert werden. Die Initiative ist für die Einrichtungen kostenlos und ohne Equipment oder besonderen Zeitaufwand umsetzbar. Die teilnehmenden Einrichtungen erhalten kleine Präsente für die Kinder als Motivation. Zahlreiche internationale Studien belegen die Effektivität der Initiative auf Gesundheit und Wohlbefinden der teilnehmenden Kinder.

Weitere Informationen finden Sie auf der deutschen (im Aufbau) und der britischen Website.

Redaktionell verantwortlich: Marion Nagel, LISUM