Zum Inhalt springen
Schulwegsicherheit und Radfahrausbildung

Radfahrausbildung

Die Radfahrausbildung ist im Land Berlin eine Pflichtaufgabe im Unterricht der Jahrgangsstufen 3 und 4, im Land Brandenburg wird sie empfohlen. Sie wird mit der theoretischen und praktischen Radfahrprüfung abgeschlossen. Die Radfahrausbildung vermittelt Schülerinnen und Schülern Praxis und Theorie, wie sie sich im Straßenverkehr sicher und regelkonform verhalten müssen. Die Schülerinnen und Schüler müssen den sicheren Umgang mit dem Fahrrad unter Berücksichtigung der Verkehrsregeln lernen sowie Verkehrssituationen beachten und bewerten und mit ihrem Handeln auf das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer reagieren. So wird den Schülerinnen und Schülern auch eine kritische Sichtweise auf den Verkehr und die damit verbundenen Probleme vermittelt. Bezogen auf die Kompetenzfelder werden vorrangig Kompetenzen in den Feldern „sicher mobil sein“, „selbstständig mobil sein“ und „verantwortungsbewusst mobil sein“ gefördert.

Die Durchführung der praktischen Ausbildung erfolgt überwiegend in den Jugendverkehrsschulen.
Es besteht auch die Möglichkeit der praktischen Radfahrprüfung im Realverkehr, dies wird an einigen Schulen praktiziert.

Während die Radfahrausbildung vornehmlich dem Erlernen und Anwenden regelgerechten Verhaltens als Radfahrerinnen und Radfahrer dienen soll, sollten die Schülerinnen und Schüler das Beherrschen des sicheren Radfahrens im häuslichen Umfeld erlernen. Zusätzlich eröffnen sich hier Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Erzieherinnen und Erziehern und Lehrkräften im Rahmen der Ganztagsbetreuung. Auch der Sportunterricht sollte durch vielfältige Bewegungsangebote das Erlernen von Koordinations- und Balanceaufgaben unterstützen.

Schulberaterinnen und Schulberater für Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung in den Fortbildungsverbünden Berlins informieren im Rahmen von Fortbildungen jährlich über den aktuellen Ablauf der Radfahrausbildung. Bei der Radfahrausbildung werden die Schulen durch die örtlich zuständigen Verkehrssicherheitsberaterinnen und Verkehrssicherheitsberater unterstützt.

 

 

 

Brandenburger Leitfaden zur Schul- und Spielwegsicherheit

Leitfaden Schul- und Spielwegsicherheit

Der Leitfaden "Schul- und Spielwegsicherheit" soll Lehrkräfte, Eltern und Planer helfen, geeignete Projekte und Maßnahmen zur Erhöhung der Schul- und Spielwegsicherheit kennenzulernen und umzusetzen. Er enthält praktische Tipps zur Einbindung des Themas "Verkehrssicherheit" in den Unterricht von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II.

Steckbriefe informieren über empfehlenswerte Projekte, eine Checkliste gibt einen Überblick über die verkehrssichere Ausstattung von Fahrrädern. Außerdem werden konkrete Maßnahmen vorgestellt, um optische und bauliche Defizite in der Infrastruktur von Straßen und Wegen zu beheben.