Zum Inhalt springen

1939 - vor 80 Jahren begann der 2. Weltkrieg

Einen Überblick mit vielen weiterführenden Beiträgen zur deutsch-polnischen Geschichte stellt die Bundeszentrale für politische Bildung bereit. Der Schwerpunkt der Beiträge liegt dabei auf der Geschichte des 20. und 21 Jahrhunderts. Erwähnenswert - und für den Unterricht sehr inspirierend - ist dabei das Kapitel "Umgang mit der Geschichte". Hier wird die Frage nach der Erinnerungskultur des 2. Weltkriegs und seiner Folgen (Vertreibung) problematisiert.

Zahlreiche Beiträge, Veranstaltungen und aktuelle Diskussionen zur deutsch-polnischen Geschichte werden vom Deutschen Polen Institut betreut. Besonders erwähnenswert ist dabei die Seite Polen in der Schule. Hier finden sich Arbeitsblätter, Filme sowie Hinweise auf Ausstellungen und Veranstaltungen. Dabei wird das gesamte Spektrum vom Mittelalter bis in die Neuzeit abgedeckt. Hilfreich sind die Arbeitsblätter, die im Word-Format angeboten werden und somit für die Lehrkräfte leicht Änderungen oder Anpassungen ermöglichen. Die ausgewählten Filmbeiträge bieten wichtige Ereignisse anschaulich dar.

Ein Themenheft der Bundeszentrale für Politische Bildung widmet sich dem Beginn des 2. Weltkrieges. Auch die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg hat ein Themenheft zum Beginn des 2. Weltkrieges bereitgestellt.

Einen spielerischen Zugang zur deutsch-polnischen Geschichte hat Textura entwickelt.

Viel Unterrichtsmaterial bietet die Seite Polen in der Schule. Hier finden sich Arbeitsblätter, Filme sowie Hinweise auf Ausstellungen und Veranstaltungen. Dabei wird das gesamte Spektrum vom Mittelalter bis in die Neuzeit abgedeckt. Hilfreich sind die Arbeitsblätter, die im Word-Format angeboten werden und somit für die Lehrkräfte leicht Änderungen oder Anpassungen ermöglichen. Die ausgewählten Filmbeiträge bieten wichtige Ereignisse anschaulich dar.

Ein kurzer Filmbeitrag der Tagesschau informiert in weingen Minuten über die Gedankveranstaltungen zum Beginn des 2. Weltkriegs vor 80 Jahren.

Ein Bericht über die Gedenkveranstaltung zum Beginn des 2. Weltkriegs findet sich in der Süddeutschen Zeitung.

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung hat eine Sammlung wichtiger Quellen zum Beginn und Ende der beiden Weltkriege verlinkt.

Wie man des Beginns des 2. Weltkriegs gedenken soll, ist durchaus umstritten. Im Deutschlandfunk findet sich ein Abriss um die aktuelle Diskussion. Im Mittelpunkt steht dabei die Idee, ein Denkmal in Berlin zu errichten, das an das Leiden der polnischen Bevölkerung erinnern soll. Zu bedenken ist dabei, dass die Diskussionen über eine Erinnerungskultur an die deutschen Vertriebenen nach dem Ende des 2. Weltkriegs auf polnischer Seite immer wieder zu Irritationen führen; hierzu sei an den Beitrag von Andreas Mix über den Umgang mit dem 2. Weltkrieg und seinen Folgen in Deutschland und Polen erinnert.

Über den aktuellen Zustand der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Polen gibt es einen Bericht beim rbb.

Das Deutsche Historische Museum bietet einen kurzen Überblick über den 2. Weltkrieg.

Speziell mit dem Beginn des 2. Weltkrieges und den Beziehungen zwischen Deutschland und Polen widmet sich eine Seite der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, auf der man auch zahlreiches weiterführendes Material findet.

Die Staatsoberhäupter Polens und Deutschlands, Duda und Steinmeier, beabsichtigen, in Polen gemeinsam an den Beginn des 2. Weltkrieges zu erinnern, wie das ZDF berichtet hat. Sobald es konkretere Informationen gibt, werden Sie darüber informiert.

 

Redaktionell verantwortlich: Jens Nitschke, LISUM