Zum Inhalt springen
Politische Veränderungen

Hinweise zur Durchführung der Projekttage zum Thema: Politische Veränderungen

Mit dem Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 wurde zugleich das alte Land Brandenburg neu gegründet. Damit gehört Brandenburg als Teil des vereinigten Deutschlands der Europäischen Union an. Seitdem kam es  zu grundlegenden Veränderungen. Sie betrafen das politische System, die Rechts- und Sozialordnung. Sie zielten auf die Umstellung der Zentralverwaltungs- auf die Marktwirtschaft und der zentralistischen Herrschaftsstrukturen auf Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Mit neuen Wegen in Bildung und Kultur eröffneten sich vielfältige Perspektiven; es galt aber auch komplizierte Probleme zu bewältigen.
In der Zeit des Umbruchs existierte eine strukturierte Zivilgesellschaft erst in Ansätzen. Es ging darum, ein identitätsfähiges Gemeinwesen zu errichten, dem sich prinzipiell alle Brandenburger Bürgerinnen und Bürger zugehörig fühlen konnten, und den Aufbau einer funktionierenden demokratischen Ordnung voranzubringen. Vor allem die Anfangsjahre waren gekennzeichnet durch gravierende Veränderungen nahezu sämtlicher Aspekte der gesellschaftlichen Ordnung.

Die politischen Veränderungen griffen zugleich tief in das Privatleben fast jeder Brandenburgerin, jedes Brandenburgers ein. Einerseits stand nun jedem die seit dem Mauerbau 1961 versperrte Welt in vielerlei Hinsicht offen. Andererseits unterlagen zum Beispiel die Eigentumsverhältnisse einem rapiden Wandel. Nicht wenige Brandenburger Einwohner mussten sich teils unter komplizierten Bedingungen beruflich neu orientieren, verloren ihre Arbeit oder sahen sich von Arbeitslosigkeit bedroht.

Zwanzig Jahre nach der Gründung des Landes Brandenburg hat sich die Zielrichtung politischer Aktivitäten geändert. Ein funktionstüchtiges und Identität stiftendes Gemeinwesen wurde geschaffen.  Heute geht es darum, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Chancen zur Mitbestimmung selbstbewusst in Anspruch nehmen und demokratische Verhältnisse im Land weiter ausbauen. Dabei erweist sich, dass manche Problemlage nicht so leicht zu bewältigen ist, wie es in der Euphorie der Anfangsjahre schien. Doch wenn auch die Überwindung mancher Schwierigkeiten noch der Zukunft vorbehalten bleibt, dürfen die Brandenburgerinnen und Brandenburger stolz darauf sein, dass sie mit Fleiß und Erfindungsreichtum mit den Herausforderungen umgegangen sind und in den letzten zwanzig Jahren viel erreicht haben.

Mögliche Fragen für die Projektarbeit:

  • Welche Veränderungen erfuhren in eurem Ort Verwaltungs-, Recht- und Sozialeinrichtungen?
  • Lässt sich eine veränderte Symbolik im Stadtbild dokumentieren?
  • Gibt es in eurem Ort gestürzte oder neue errichtete Denkmäler?