Zum Inhalt springen
Projekttage

Projekttage an Brandenburger Schulen anlässlich „20 Jahre Land Brandenburg“

In diesem Jahr  feiert das Land Brandenburg  seinen 20. Geburtstag. Anlässlich dieses Landesjubiläums sind die Brandenburger Schulen aufgerufen, in der Woche vom 04. bis 7. Oktober 2010 Projekttage durchzuführen.

Jahrestage sind Anlässe des Innehaltens und der Rückbesinnung. Sie bieten in besonderer Weise für Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit einer politischen Annäherung an ihre Geschichte sowie eine Auseinandersetzung mit den Sichtweisen der Eltern- und Großelterngeneration, die die Entwicklung der Region vor dem Hintergrund der deutschen Teilung erfahren haben. Wie Ministerpräsident Platzeck sagte, gibt es allen Grund zum Feiern und es sei wichtig, „Erfahrungen und Erinnerungen an die nachfolgenden Generationen weiter zu geben“. In den vorgeschlagenen Schulprojekttagen sollten daher beide Aspekte Berücksichtigung finden.

Im schulischen Kontext lässt sich dieses Anliegen gut mit der Vermittlung und Erforschung regionalgeschichtlicher  und  jüngster Landesgeschichte verbinden. Projekttage eignen sich besonders gut, fachübergreifend bzw. fächerverbindend zu lernen und dabei Methoden entdeckenden und forschenden Lernens zu nutzen. Besondere Möglichkeiten bietet der Besuch außerschulischer Lernorte. Eine Reihe möglicher Einrichtungen, Museen und Institutionen, aber auch potentieller Ansprechpartner zur Unterstützung der Schulprojekttage finden Sie auf diesem Portal. Anlässlich des aktuellen Erinnerns an die Friedliche Revolution 1989 und die Deutsche Einheit 1989/1990 hat das LISUM eine Flyer-Reihe „Die DDR als Unterrichtsthema“ sowie zahlreiche Handreichungen herausgegeben, die im Unterricht eingesetzt werden können oder auf Unterrichtmaterialen verweisen. Unter anderem gibt es Flyer für die Fächer Deutsch, Sport, den künstlerisch-ästhetischen Bereich oder für medienpädagogische Angebote, die Schülerinnen und Schülern helfen, das heutige Leben im Land Brandenburg in einen geschichtlichen Zusammenhang zu stellen und sich mit unterschiedlichen Deutungen ihrer Geschichte auseinander zu setzen.

Wie auf nachfolgenden Seiten beschrieben, ist die Beschäftigung mit dem Land Brandenburg ein wichtiges Anliegen schulischen Lernens und daher in verschiedener Weise curricular verankert. Aus gegenwärtiger Perspektive bieten neben den Fächern Geschichte und Politische Bildung, die auf einer späteren Seite detaillierter ausgeführt werden, insbesondere die Unterrichtsfächer, in denen das Zusammenleben, die Erziehung zur Demokratie und zukünftige Entwicklungen im Land eine Rolle spielen, sehr gute curriculare Anknüpfungen für das Thema „20 Jahre Land Brandenburg“. Aktuelle Themenbeispiele sind übergreifende Zukunftsthemen wie „Energieversorgung“, „Verkehr“, „Tourismus“ oder „Naturschutz“, die aus der Perspektive sowohl der naturwissenschaftlich-technischen Fächer als auch aus der Perspektive der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer wie Geografie (Themenfeld: Globale Zukunftsszenarien und Wege zur Nachhaltigkeit auf lokaler und globaler Ebene) bearbeitet werden können. Nahe liegend ist es auch, das multiperspektivische Thema künstlerisch-ästhetisch zu bearbeiten.

Projekttage, die sich mit dem Werden des Landes Brandenburg beschäftigen, haben somit ihren regulären schulischen Bezug. So gesehen ist es sinnvoll, bei der Planung der Projekttage auch einen längeren Zeitraum für die Bearbeitung möglicher Themen im Blick zu haben.
Eine mögliche Leitfrage für die Planung und Durchführung der Projekttage könnte lauten: Was hat sich in meiner Schule, in meinem Ort, in meinem Land verändert? Diese sehr raumgreifende Frage lässt sich in eine Vielzahl thematischer Ansatzpunkte gliedern. Einige mögliche Zugänge werden hier vom LISUM auf den folgenden Seiten sukzessive vorgestellt.

Sicher gibt es von Schule zu Schule ganz eigene inhaltliche und methodische Zugänge. Es gilt, Neues zu entdecken, aber auch Bekanntes für nachfolgende Schülergenerationen festzuhalten. Der Austausch über Projektvorhaben oder -erfahrungen kann dazu beitragen, eigene Ideen zu entwickeln und Bewährtes umzusetzen. Wir sind überzeugt, dass im Rahmen der Projekttage  Ergebnisse entstehen werden, die es wert sind, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Deshalb möchten wir Sie ausdrücklich ermuntern, die durch das LISUM eingerichtete Plattform für den thematischen Austausch rege zu nutzen und uns über die Erfahrungen und Ergebnisse Ihrer Projekttage zu berichten.

Ihre Ansprechpartnerin im LISUM:
Dr. Viola Tomaszek
E-Mail: viola.tomaszek(at)lisum.berlin-brandenburgde