Zum Inhalt springen

Geschichte des Holocaust

Geschichte des Holocaust

Allgemeine Übersichten (überregional)

  • Arbeitskreis Shoa.de e.V.:
    shoa.de
    Der Arbeitskreis Shoa.de ist eine Bürgerinitiative, deren Ziel die Auseinandersetzung mit den Schrecken des Holocaust und seinen Nachwirkungen bis in die Gegenwart ist. Das Portal Shoa.de dient genau diesem Zweck. Es will einerseits sachliche, allgemeinverständliche Informationen vermitteln, andererseits aber zugleich Plattform sein für bürgerliches Engagement zu dem Thema. Hier können z. B. Wissenschaftler Forschungsergebnisse veröffentlichen, Journalisten kritische Fragen formulieren oder Jugendliche über Ihre Gefühle beim Besuch von Gedenkstätten berichten.
  • Wikipedia:
    Stichwort: Holocaust
    Wikipedia ist ein Projekt zur Erstellung einer Online-Enzyklopädie in Wiki-Form, an der alle Internet-Nutzer mitarbeiten können, indem sie neue Artikel schreiben oder bestehende verbessern. Der enzyklopädische Eintrag zum Stichwort "Holocaust" bietet einen guten Einstieg in das Thema.

  • LeMO (Lebendiges virtuelles Museum Online):
    Der NS-Völkermord, 1939-1945
    Die LeMO-Seiten zum Thema "Holocaust" vermitteln Basisinformationen zur Verfolgung und Ermordung aller im deutschen Machtbereich lebender Juden in den Jahren 1939 bis 1945. LeMO ist ein gemeinsames Projekt des Fraunhofer Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST), des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin und des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (HdG) in Bonn.
  • Bundeszentrale für politische Bildung:
    Schwerpunkt: Nationalsozialismus
    Der Nationalsozialismus steht für grausamste Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die gewaltsame Gleichschaltung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, extremer Rassismus, insbesondere die systematische Ermordung der Juden, und die aggressive Expansionspolitik führten schließlich in den Zweiten Weltkrieg. Die Auseinandersetzung mit dieser Epoche gehört zu den zentralen Aufgaben der politischen Bildung.

Allgemeine Übersichten (regional)

Einzelereignisse

  • Wikipedia:
    Stichwort: "Aktion Reinhardt"
    Der enzyklopädische Eintrag zum Stichwort "Aktion Reinhardt" bietet Informationen, und Links zur systematischen Ermordung aller Juden, in den fünf Distrikten des Generalgouvernements: Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov.
  • Gerhard Schumm:
    Frauenprotest in der Rosenstraße
    Am 27. Februar 1943 leiteten die Nationalsozialisten mit einer großen Verhaftungsaktion die Deportation aller noch im Reichsgebiet befindlichen nichtprivilegierten deutschen Juden und die Erfassung der als "Mischlinge" und in "Mischehe" lebenden Juden ein. In Berlin wurden im Zuge der sogenannten Fabrikaktion ungefähr 10.000 Juden, verhaftet und in vier Sammellagern interniert. Bis zum 6. März wurden nahezu 7.000 von ihnen in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Ein Teil der über 1.000 bei der Fabrikaktion verhafteten "Mischlinge" oder in "Mischehe" lebenden Juden wurden getrennt in einem Verwaltungsgebäude der Jüdischen Kultusvereinigung in der Rosenstraße 2-4 und in einem Gebäude in der Großen Hamburger Straße festgehalten. In einer für die NS-Zeit beispiellosen öffentlichen Aktion protestierten Hunderte von nichtjüdischen Angehörigen, zumeist Ehefrauen der verhafteten jüdischen Zwangsarbeiter, tagelang vor der Rosenstraße 2-4 und forderten die Freilassung ihrer Familienangehörigen. Am 6. März 1943 wurden die festgehaltenen Juden aus der Haft entlassen.
  • Informationsstelle Jugend unterm Hakenkreuz e.V.:
    Juden im Widerstand - Drei Gruppen zwischen
    Überlebenskampf und politischer Aktion -
    Berlin 1939-1945

    Die Homepage der gleichnamigen Wanderausstellung dokumentiert drei Widerstandsgruppen, in denen jüdische und nicht-jüdische Männer, Frauen und vor allem Jugendliche mitwirkten, die in verschiedener Form Widerstand im weitesten Sinne leisteten. Dokumentiert werden die Gruppen um Herbert Baum, die Gemeinschaft für Frieden und Aufbau und die Gruppe "Chug Chaluzi" (Pionierkreis).

Archive und Forschungseinrichtungen (Auswahl)

  • Lernen aus der Geschichte:
    Linkliste "Archive und Forschungseinrichtungen"
    Unterschiedliches Bildungsmaterial rund um das Thema Holocaust. Es sind Empfehlungen für Unterrichtsmaterial, Lernorte, Webportale, Fachbücher, Comics, etc. auf den Seiten von Lernen aus der Geschichte zu finden.

Redaktionell verantwortlich: Jens Nitschke, LISUM