Zum Inhalt springen

Relative Auflösung

Relative Auflösung

relative Auflösung

Die relative Auflösung

Die Informationen über die einzelnen Bildpunkte eines Bildes sind in der Bilddatei digital gespeichert (in Form von Zahlenwerten). Streng genommen haben diese Bildpunkte keine eigentliche "Größe", aber man kann festlegen, wie groß jeder Bildpunkt dargestellt werden soll, wenn die Bilddatei z.B. ausgedruckt werden soll. Diese Angabe wird als zusätzliche Information in der Bilddatei gespeichert.
In dem großen Bild oben wird jeder Bildpunkt als Quadrat mit 9 mm Kantenlängen dargestellt, in dem kleinsten Bild wird jeder Bildpunkt als Quadrat mit 1,4 mm Kantenlänge dargestellt.


Die Angabe der relative Auflösung


Bei guten ("scharfen") Bildern werden die Punkte im Druck sehr klein dargestellt. Die Angabe der Darstellungsgröße in mm ist dann unpraktisch - wer kann sich schon unter der Angabe Pixelgröße = 0,017 mm etwas vorstellen.
Die Angabe der relativen Auflösung geschieht beim Druck in der Einheit dpi (dots per inch, Punkte pro Zoll). Ein Zoll entspricht 25,4 mm. Bei der Darstellung am Bildschirm wird in ppi (pixel per inch) gerechnet.

Hier Beispiele für eine Auflösung bei Druck:

relative Auflösung Beispiel 1

Hier sind auf einem Zoll 8 dots dargestellt, die relative Auflösung beträgt also 8 dpi. (Jeder Bildpunkt wird also als Quadrat mit 3,2 mm Kantenlänge dargestellt).

 

150 dpi, Kantenlänge der dots ca. 0,17 mm

 

24 dpi, Kantenlänge der dots ca. 1 mm

weitere Aufgaben: Aufgabenblatt 6 (pdf, 64 kB)

Redaktionell verantwortlich: Frank Oppermann