Zum Inhalt springen

Ergebnisse der Online-Befragungen

Die herunterladbaren Dateien befinden sich im blauen Kasten auf der rechten Seite.

In der Zeit vom 9. Mai bis 20. August 2012 wurden Berliner und Brandenburger Fachkonferenzen der Grundschulen und Sekundarstufe I mithilfe eines Onlinefragebogens zu den aktuellen Rahmenlehrplänen befragt. Ziel dieser Befragung war es, eine Einschätzung der Fachkonferenzen im Hinblick auf die Klarheit, Lesbarkeit und Übersichtlichkeit der Pläne, die Angemessenheit von Standards und Inhalten sowie die Handhabbarkeit der Pläne als Planungsinstrument zu erhalten.

Insgesamt wurden 1533 Fachkonferenzen in 41 Fächern befragt. Es gingen 1258 Rückmeldungen in 33 Fächern ein. Aus Berlin gab es 927 Rückmeldungen, aus Brandenburg 331.

Die Stichprobe ist für repräsentative Aussagen zu gering. Daraus ergeben sich folgende Hinweise für die Bewertung der Ergebnisse:

  • Die Rückmeldungen der geschlossenen Fragen erlauben keine Rückschlüsse auf Befragungsgrundgesamtheit.
  • Die Rückmeldungen der offenen Frage stellen Einzelmeinungen dar und können nicht verallgemeinert werden.
  • Einige Rückmeldungen der offenen Frage stehen im Gegensatz zu den empirischen Ergebnissen.
  • Die Erhebungsdaten liefern erste Anhaltspunkte/Hinweise zur Einschätzung der Qualität der Rahmenlehrpläne.
  • Es lassen sich seismographische Aussagetendenzen erkennen.

Beim Vergleich der Brandenburger und Berliner Rahmenlehrpläne ist zu beachten:

  • W-A-T und Fremdsprachen: Die jeweiligen Rahmenlehrpläne der beiden Länder verfolgen unterschiedliche Konzepte.
  • L-E-R / Ethik: Die Auswertungen beziehen sich auf zwei unterschiedliche Fächer in Berlin und Brandenburg.
  • Während die Berliner Rahmenlehrpläne bis zum Jahr 2006 erneuert wurden, handelt es sich bei den Brandenburger Rahmenlehrplänen von 2008 um Anpassungen der Berliner Rahmenlehrpläne.
  • Die Naturwissenschaften werden in Brandenburg in der Sekundarstufe 1 fakultativ und in Berlin verbindlich unterrichtet. In den Klassen 5/6 entscheiden Brandenburger Schulen eigenständig, ob sie die Naturwissenschaften im Verbund unterrichten. Dadurch kam es aus dem Land Brandenburg nur zu wenigen Rückmeldungen.

Redaktionell verantwortlich: Daniel Meile