Zum Inhalt springen

Fachtagung „Lernprozesse mit Schülerinnen und Schülern mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“/chronischen Krankheiten erfolgreich gestalten und umsetzen“

Fachtagung „Lernprozesse mit Schülerinnen und Schülern mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“/chronischen Krankheiten erfolgreich gestalten und umsetzen“

am 21.05.2015

Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt "Körperliche und motorische Entwicklung" lernen in Grund- und Oberschulen, in Gymnasien, in Integrierten Sekundarschulen, in Schulen der Berufsausbildung, in Gesamtschulen oder in Förderschulen bzw. -zentren. So vielfältig die Bildungs- und Lernorte für diese Schülerinnen und Schüler sind, so vielfältig sind die Fragestellungen, die sich aus der Arbeit mit ihnen ergeben. Die Fachtagung begegnete diesen Fragestellungen und gab Impulse für ihre Bearbeitung. Es wurde dazu ein breites Tagungsprogramm aufgestellt, das sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Berliner und Brandenburger Lehrkräfte in einer heterogenem Schullandschaft orientierte.

 

Zur Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt "Körperliche und motorische Entwicklung" sind Bedingungen notwendig, die allen Schülerinnen und Schülern erfolgreiche Lernprozesse ermöglichen. Herr Prof. Dr. Lelgemann von der Universität Würzburg hat sich mit diesen Gelingensbedingungen intensiv auseinandergesetzt. Als Einstieg in diesen Tag hat er einen Einblick in seine Arbeit und Ergebnisse seiner Forschung gegeben.

Präsentation zum Vortrag

 

Keine Theorie ohne Praxis. Und keine Praxis ohne Theorie. Unter diesem Motto stellte im Anschluss an Herrn Prof. Dr. Lelgemann Frau Voigt von der Regine-Hildebrandt-Schule in Birkenwerder ihre Schule vor. Begleitet wurde sie dazu vom Chor der Schule, der einen musikalischen Einblick in das Schulleben gegeben hat. Die Regine-Hildebrandt-Schule hat sich schon Mitte der 90er Jahre auf den Weg zu einer inklusiven Schule gemacht. 2011 hat die Schule den Jakob-Muth-Preis erhalten und Frau Voigt ermöglichte einen Einblick in die Arbeit der Schule.

http://www.hildebrandtschule.de/

 
Am Nachmittag wurden 2 Workshoprunden durchgeführt.

WS 1 / WS 8 „Die Schule vom Kind aus denken“ – Ein Leitfaden für die Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit körperlicher Beeinträchtigung

Herr Prof. Dr. Lelgemann hat in seinem Workshop am Nachmittag Bezug auf seine Ausführungen am Vormittag genommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten einen an der Universität Würzburg entwickelten Leitfaden für die Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit körperlicher Beeinträchtigung kennen, an dem Herr Prof. Dr. Lelgemann mitgewirkt hat und kamen dazu praxisorientiert ins Gespräch. Über die Arbeit von Herrn Prof. Dr. Lelgemann können Sie sich hier informieren:

http://www.sonderpaedagogik-k.uni-wuerzburg.de/mitarbeiterinnen/lelgemann/

http://www.sonderpaedagogik-k.uni-wuerzburg.de/en/forschung/

WS 2 Förderplanung im Team

Förderplanung ist ein wesentlicher Bestandteil und unterstützendes Instrument der pädagogischen Arbeit. Frau Hansen arbeitete mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an einem Konzept zur Förderplanung im Team.

Zur Methode der Förderplanung im Team: Mit Hilfe strukturierter Teamgespräche werden Absprachen über die weitere Förderung eines Kindes getroffen, so dass der Kommunikationsprozess für alle Beteiligten einen Gewinn darstellt. Im Zentrum steht der ressourcen- und erfolgsorientierte Blick auf das Kind. Hier können Sie sich informieren:

http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/unterricht/faecher/sonderpaedagogischer_foerderschwerpunkt/Foerderplanung_im_Team.pdf

WS 3 / WS 10 Unterstützte Kommunikation und neue Medien

Wie Unterstützte Kommunikation mit Hilfe neuer Medien bei der Gestaltung und Umsetzung von Lernprozessen gelingen kann, zeigte Frau Böhmig in ihrem Workshop. Über die Arbeit von Frau Böhmig können Sie sich hier informieren:

http://www.tjfbg.de/ausserschulische-angebote/barrierefrei-kommunizieren/

WS 4  Berufsvorbereitung und -orientierung an der Oberlinschule Potsdam

Die Oberlinschule in Potsdam arbeitet seit langem mit Jugendlichen im Übergang zur beruflichen Ausbildung. Sie unterstützt bei der Berufsorientierung und begleitet die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsvorbereitung. Der Workshop von Frau Felsberg von der Oberlinschule war ein Angebot,  das Konzept der Schule kennenzulernen. Allgemeine Informationen zur Oberlinschule erhalten Sie hier:

http://www.oberlinschule-potsdam.de/startseite/

WS 5 / WS 12 Chronische Krankheiten und Nachteilsausgleich

Frau Krause leitet das Projekt "Schule und Krankheit" und hat einen Einblick in die Arbeit des Projekts gegeben. Insbesondere ging es um chronische Krankheiten und Nachteilsausgleiche, die am konkreten Beispiel (z.B. Diabetes) besprochen wurden. Informationen zum Projekt erhalten Sie hier:

http://www.schuleundkrankheit.de/

WS 6 / WS 13 Lernprozesse mit Schülerinnen und Schülern mit den Förderschwerpunkten „Körperliche und motorische Entwicklung“ und „Lernen“ im Unterricht erfolgreich gestalten und umsetzen

Die unterrichtliche Praxis in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern zeigt, dass häufig zwei oder mehr Förderschwerpunkte vorliegen. Dem Bereich der Verknüpfung der Förderschwerpunkte „Körperliche und motorische Entwicklung“ und „Lernen“ widmete sich der Workshop von Frau Wall.

WS 7 Rechtliche Grundlagen der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“

Frau von Halle stand als Vertreterin der sonderpädagogischen Förder- und Beratungsstelle Potsdam in der ersten Workshoprunde  für Brandenburger Lehrkräfte zur Verfügung und beantwortete Fragen zu Feststellungsverfahren, Verordnungen, Unterstützungssystemen für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt "Körperliche und motorische Entwicklung" und / oder chronischen Krankheiten.

WS 14 Rechtliche Grundlagen der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“

-entfiel-

Informationen zum sonderpädagogischen Förderbedarf "Körperliche und motorische Entwicklung" und zum Nachteilsausgleich für kranke Schülerinnen und Schüler in Berlin finden Sie hier:

http://www.berlin.de/sen/bildung/foerderung/sonderpaedagogische_foerderung/fachinfo.html

Redaktionell verantwortlich: André Koch, LISUM