Zum Inhalt springen

Vollständige Nachricht

Fachtagung

4. Fachtagung "ALLES MEDIEN ODER WAS?" am 20.03.2019 im LISUM

Wie kann man im digitalen Zeitalter qualitätsorientiert lernen? Viele Schulen haben sich in Brandenburg seit der Einführung des Projekts medienfit auf den Weg gemacht, eine schulische (digitale) Medienpraxis zu etablieren. So lernen wir gemeinsam in der Praxis und Erprobung, welche Konzepte funktionieren und wie wir geeignete Geräte in den Schulalltag integrieren und diese auch entsprechend verwalten können.

Angesichts des fachintegrativen Ansatzes des Basiscurriculums Medienbildung im Rahmenlehrplan 1 - 10 für Berlin und Brandenburg sollte jedoch die notwendige Verzahnung von Fachinhalten und medienbildnerischen Inhalten stärker in den Blick genommen und auf den Prüfstand gestellt werden. Medienbildung ist keine zusätzliche Aufgabe von Schule und auch kein (extra) Fach, sondern soll sich durch und mit den jeweiligen Fachinhalten vermitteln.

Die Fachtagung "Alles Medien oder was?" bietet in diesem Jahr die Gelegenheit, sich fachbezogen darüber zu informieren, welche medienbildnerischen Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien in Brandenburg bewährt und etabliert sind. Neben 14 Workshops wird ein Einführungsvortrag von Jöran Muuß-Merholz zu hören sein, der als Experte und Wegbereiter für die Arbeit mit digitalen Materialien und Medien darauf eingehen wird, wie sich Schule in einem digital geprägten Zeitalter verändern muss. Das Grußwort spricht die Bildungsministerin des Landes Brandenburg, Frau Britta Ernst.

Zur Fachtagung können Sie sich bis zum 11. März 2019 über das FortbildungsNetz (TIS-Nr. 18L330102) anmelden.

Bei der Anmeldung müssen Sie sich für die Teilnahme an den Workshops entscheiden.

Ausführliche Informationen zur Fachtagung und den angeboten Workshops finden Sie auf der Homepage des Landesinstitutes für Schule und Medien oder auf dem Veranstaltungsflyer.


Ansprechpartnerin im LISUM
Cornelia Brückner
Tel.: +49 3378 209-331

Erstellt von Anett Frohn |  

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM