Vollständige Nachricht

Wettbewerb

Linguistik-Olympiade 2020

Die Internationale Linguistik-Olympiade (IOL) ist ein Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler aus über 30 Ländern knifflige Aufgaben zum Entziffern von unbekannten Schriften und exotischen Sprachen lösen. Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin führt den nationalen deutschen Auswahlwettbewerb durch.

Die kommende Internationale Linguistik-Olympiade (IOL) wird vom 20. bis 24. Juli 2020 in Ventspils, Lettland stattfinden. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler von Schulen in Deutschland, die mindestens 14 Jahre alt und nicht älter als 20 am ersten Tag der Olympiade sind und noch nicht zum Studium eingeschrieben sind. Die Aufgaben erfordern keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Von Vorteil sind Freude am Erkennen von Mustern, Spaß an nicht-dezimalen Zahlensystemen und Interesse an Fremdsprachen.

Die Auswahl des deutschen Teams erfolgt in drei Runden:

  1. Die erste Runde ist ein Online-Test. Teilnahmezeitraum: 1. bis 29. Februar 2020. Das Formular wird am 1. Februar auf der deutschen IOL-Website freigeschaltet.
  2. Die besten Kandidatinnen und Kandidaten des Online-Tests nehmen an der zweiten Runde teil. Die zweite Runde ist ebenfalls eine Online-Runde, deren Aufgaben umfangreicher und anspruchsvoller sind. Voraussichtlicher Zeitraum: März 2020.
  3. Die 10 Besten der zweiten Runde werden nach Berlin eingeladen. Dort findet ein gemeinsames Training und die finale Auswahlrunde statt. Voraussichtlicher Termin: 8./9. Mai 2020.

Die vier erfolgreichsten Teilnehmenden reisen gemeinsam mit einer Begleitperson aus dem IOL-Leitungsteam zur Internationalen Linguistik-Olympiade (IOL).

Ausführliche Informationen finden Sie auf der deutschen IOL-Webseite.

  Erstellt von Anett Frohn |