Zum Inhalt springen

Vollständige Nachricht

Dauerausstellung "Stasi. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit"

Die Dauerausstellung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) dokumentiert die Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS). Als »Schild und Schwert der Partei« sicherte das MfS nahezu 40 Jahre lang die Herrschaft der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Das MfS war innenpolitische Geheimpolizei, Ermittlungsbehörde und Auslandsnachrichtendienst in einem. Es unterlag allein der Kontrolle durch die Führung der SED. Menschen, deren Vorstellungen und Haltungen von der SED-Norm abwichen, verfolgte die Staatssicherheit als »staatsfeindliche Elemente«. Mit ausgefeilten Maßnahmeplänen zur »Zersetzung« versuchte sie, die Betreffenden systematisch zu verunsichern, zu drangsalieren oder zu kriminalisieren.

Bildungszentrum der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Zimmerstraße 90/91, 10117 Berlin
U-Bahn Linie 6 (Kochstraße / Stadtmitte),
U-Bahn Linie 2 (Stadtmitte), Bus M 29, M 48
geöffnet Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr
Eintritt frei
Telefon: 030 / 23 24-79 51
Fax: 030 / 23 24-79 59
E-mail: bildungszentrum(at)bstu.bundde

Postadresse: 10106 Berlin

Weitere Informationen: www.bstu.bund.de

 

Erstellt von Sabine Wähling |  

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM