Zum Inhalt springen

Vollständige Nachricht

Schüler*innenhaushalt wird ausgebaut

Mit dem Projekt Schüler*innenhaushalt können Schülerinnen und Schüler über ein Budget von bis zu 3000 Euro selbst entscheiden.

Im Rahmen des Projekts Schüler*innenhaushalt erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, über die Verwendung eines zuvor festgelegten Budgets selbst zu entscheiden. 33 Berliner Schulen in den vier Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte und Neukölln beteiligen sich bisher an dem Projekt und verwalten jeweils ein Budget von bis zu 3000 Euro. Wegen des großen Erfolgs wird das Projekt im kommenden Jahr auf Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf, Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf ausgeweitet.

Kinder und Jugendlichen wollen mit dem eigenen Budget, das ihnen zur Verfügung steht, oft ganz gezielt das Schulleben verbessern oder ihr Gebäude verschönern. Sie setzen das Budget ein, um Bänke für den Schulhof, Tablets oder neue Fußballtornetze zu kaufen. Geld wurde auch für den Schulgarten, die Bibliothek und viele andere Dinge verplant. Die Schülerinnen und Schülern müssen sich bei dem Projekt über ihre eigenen Interessen klar werden, sie müssen von ihren Ideen andere überzeugen und sich auf Kompromisse einlassen. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler dabei stets von erwachsenen Begleitpersonen ihrer Schulen und der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V., die als Projektträger auch die qualifizierenden Workshops ausgerichtet hat.

Die aktuelle Ausschreibung für interessierte Schulen zur Teilnahme am Schüler*innenhaushalt 2020 finden Sie unter: https://sh.servicestelle-jugendbeteiligung.de/ausschreibung/

Erstellt von Ralf Dietrich |  

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM