Vollständige Nachricht

Geschichte in Bewegung – ein Netzwerk von elf Berliner Bildungsträgern

Geschichte in Bewegung – unterschiedliche mehrtägige Angebote

Geschichte in Bewegung – ein Netzwerk von elf Berliner Bildungsträgern; Koordiniation: Lernort 7xjung von Gesicht Zeigen!

http://www.geschichte-in-bewegung.de; https://www.geschichte-in-bewegung.de/anmeldung/

Kontakt:

https://www.geschichte-in-bewegung.de/anmeldung/ 
Geschichte-in-Bewegung@gesichtzeigen.de

Kurzbeschreibung:

Elf Berliner Bildungseinrichtungen bieten gemeinsam mehrtägige, kombinierte Programme für Schulklassen und andere Gruppen an. Dabei geht es um NS-Zeit, Erinnerungspolitik, Demokratieverständnis und vielfältige Gesellschaft.  
Diese kombinierten Workshop-Angebote führen Ihre Schüler*innen in mehrere Häuser. Jede Sequenz ist einem Schwerpunktthema gewidmet. In der Regel sind die Programme dreitägig. Das Konzept wird jedoch gern an die Bedürfnisse der Lerngruppe angepasst.  
Zur Übersicht der Angebote: <https://www.geschichte-in-bewegung.de/programme/> 
Beteiligte Bildungsträger sind: 7xjung – der Lernort von Gesicht Zeigen!, Anne Frank Zentrum, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Gedenkstätte Stille Helden, Haus der Wannsee-Konferenz, Jüdisches Museum Berlin, Jugend Museum, Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, Museum Berlin-Karlshorst, Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, Topographie des Terrors  
Die beteiligten Bildungsträger verbindet das Anliegen, persönlich und individuell auf die Bedürfnisse der Besucher*innen einzugehen. Jede und jeder Jugendliche ist mit ihren oder seinen eigenen Erfahrungen wichtig – und mit seinen oder ihren persönlichen Fragen.
Bei der Konzeption derAngebote werden sowohl die Interessen der Schülerinnen und Schüler als auch der Rahmenlehrplan berücksichtigt, wobei  sowohl fachliche wie übergreifende Themenfelder behandelt werden. Die gewählten Zugänge sollen neben den kognitiven auch wichtige emotionale Ebenen ansprechen.  
Handlungsleitend sind Fragestellungen wie: Wie kann heute über Nationalsozialismus und Holocaust gesprochen werden? Wie können Bezüge zur Gegenwart hergestellt werden? Wie können  Jugendliche emotional berührt und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung sensibilisiert werden, ohne sie zu überwältigen? Und wie schafft man den Transfer zur Universalität der Menschenrechte?

Kosten:

100 Euro

Format:

mehrtägige (meist 3-tägige) Workshop-Reihen an unterschiedlichen Lernorten

Zielgruppe/Jahrgangsstufe:

ab Jahrgangsstufe 5; unterschiedliche Schularten

Gruppe:

Anmeldung als feste Gruppe

Anzahl möglicher Teilnehmer*innen:

ca. 7 bis 34 (jeweils eine Klasse)

Zeitlicher Umfang:

i.d.R. 3 Schultage

Ort/Startpunkt:

an unterschiedlichen Orten in Berlin

Hinweis:

Die Programme unterscheiden sich stark voneinander; weitere Informationen unter https://www.geschichte-in-bewegung.de/programme/ 

Barrierefreiheit:

Die jeweiligen Orte sind hinsichtlich der Barrierefreiheit unterschiedlich. Siehe im Einzelnen: https://www.geschichte-in-bewegung.de/orte/ 

 

 

 

 

  Erstellt von Ralf Dietrich |