Vollständige Nachricht

Lernen und Schule in Zeiten von Corona

Neues Themenportal zum Online-gestützten Lernen auf dem Bildungsserver

Als Unterstützungsleistung für Lehrkräfte und zur Gewährleistung des Unterrichts auch während der Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg hat das Referat für Medienbildung/Bildungsserver des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) auf einem neuen Themenportal wichtige Hinweise und hilfreiche Empfehlungen zum Online-gestützten Lernen zusammengetragen. In diesem sind die in den vergangenen Monaten stark abgerufenen Informationen aktualisiert und gebündelt und um viele neue Angebote erweitert worden. Insbesondere bietet das Portal:

  • stetig aktualisierte Empfehlungen für offene und niederschwellige Online-Tools für den Einsatz im Präsenz- und Distanz-Unterricht
  • Hinweise auf aktuelle Angebote für die Zeit der teilweisen Schulschließungen
  • Didaktische Hinweise für das Online-Lernen
  • umfangreiche Materialsammlungen für allgemeinbildende Fächer
  • Empfehlungen für interessante YouTube-Videos, Social-Media-Kanäle und Fundstellen für Moodle-Kurse, die etwa in den Lernraum Berlin importiert werden können
  • ausgewählte Unterstützungsangebote regionaler Schulberater*innen aus Berlin und Brandenburg

Das Themenportal zum Online-gestützten Lernen ist über folgenden Link erreichbar: https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/online-lernen

Zeitgleich zur Freischaltung des neuen Themenportals erscheint auch die dritte Ausgabe des Podcasts des Bildungsservers "Lernen und Schule in Zeiten von Corona". In dieser geht es um die aktuelle Übergangssituation an den Schulen, die sich irgendwo zwischen Präsenz- und Distanzlernen befinden. Im Gespräch berichtet die Schülerin Dominique Reidt was sie beim Lernen in Zeiten von Corona beflügelt und frustriert hat. Dazu schildert Katrin Bergner, Lehrerin für Englisch und Spanisch am Humboldt-Gymnasium in Potsdam, welche Schlüsse sie aus den Erfahrungen mit dem digitalen Lernen und Lehren in der Zeit der Schulschließungen zieht.

  Erstellt von Thomas Hirschle |