Zum Inhalt springen
Open Educational Resources

OER Allgemein

Der Begriff OER "Open Educational Resources" wurde erstmals im Jahr 2002 durch die UNESCO verwendet. Es gibt keine anerkannte deutsche Übersetzung. Hier werden wir "freie Bildungsmedien" verwenden.

Gemeint sind dabei Lehr- und Lernmaterialien, Software (alle Medien im Bildungskontext), die ungehindert genutzt, kopiert, verändert und wiederveröffentlicht werden können - oder nur geringen Einschränkungen unterliegen. Dabei gilt natürlich weiterhin das Urheberrecht. Die Urheber haben aber bewusst eine Lizenz gewählt, die dem Nutzer (Lehrkräfte und Lernende) einen maximalen Nutzen ermöglichen.

Die Art des Materials kann dabei von Bildern, Multimedia-Inhalten, Schaubildern, Arbeitsblättern über Arbeitshefte, Schulbücher bis zu E-Learning-Kursen reichen. Ob es sich um digitale Medien oder Printmedien handeln ist zunächst unerheblich. Im Allgemeinen sind digitale Medien aber besser veränderbar. Freie Bildungsmedien haben zum Ziel, das Wissen mit weniger Aufwand zu übermitteln und mehr Menschen zu erreichen.

Einen guten Überblick über das Thema bietet die Broschüre "Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis" von der mabb.

Nachrichten zu Freien Bildungsmedien

SenBJF: Urheberrecht in der Schule - Übersichten und Entscheidungshilfen

Die Broschüre beschreibt in Kurzform wesentliche Aspekte des Inhalts urheberrechtlicher Bestimmungen und geben schulrelevante Hinweise zur rechtssicheren Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke. Dazu gehören... weiterlesen


Informationsstelle OER startet "Webauftritt OERinfo"

Mit dem Webauftritt OERinfo wird es ein erweitertes Angebot mit Information, Transfer und Vernetzung zu Open Educational Resources geben. Während des Umbaus bis zum Frühjahr 2017 startet OERinfo mit Neuigkeiten und Materialien... weiterlesen


Urheberrecht, Creative Commons und Open Educational Resources - der tutory-Leitfaden

Die Plattform tutory.de hat drei Leitfäden für den Umgang mit Unterrichtsmedien im allgemeinen und freiem Material im besonderen veröffentlicht. Die Leitfäden bieten einen leicht verständlichen und praxisbezogenen Einstieg in... weiterlesen


Ludwigsfelder Selbstverpflichtung der Bildungsserver zu OER

Auf dem Treffen der Redakteure der Landesbildungsserver und des Deutschen Bildungsservers im April 2016 wurde eine "Selbstverpflichtung zum Thema Open Educational Resources (OER)" verabschiedet, die jetzt auf dem... weiterlesen


Broschüre „Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis“

Offenen Bildungsressourcen in der Praxis

Die von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) herausgegebene Broschüre „Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis“ ist ein Ratgeber zu freien Bildungsmaterialien für Multiplikatoren der schulischen und außerschulischen Bildung. Die Abkürzung OER leitet sich aus der englischen Bezeichnung Open Educational Resources ab. Die Broschüre befasst sich mit theoretischen und juristischen Fragen zu offenen Bildungsressourcen. Die Broschüre steht auf dem Internetportal der mabb zum Download bereit.