Demokratiebildung

Bedeutung des übergreifenden Themas

Demokratische Gesellschaften in einer globalen Welt können nur dann Bestand haben, wenn Möglichkeiten der aktiven demokratischen Gestaltung von gesellschaftlicher Gegenwart und Zukunft erkennbar und nutzbar sind. Aufgabe der Demokratiebildung in der Schule ist es, hierfür Lerngelegenheiten zu bieten. Wer bereits als Heranwachsender Achtung und Akzeptanz erfahren und gelernt hat, mit demokratischen Mitteln Erfolg zu haben, wird selbstbewusst und respektvoll in Konflikten nach konstruktiven Lösungen suchen. Auf diese Weise wird als wesentliches Ziel erreicht, die Schülerinnen und Schüler zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu befähigen und zu ermutigen. Alle an Schule Beteiligten wirken im Sinne des sozialen Lernens Diskriminierung, Gewalt und Mobbing bewusst und aktiv handelnd entgegen.

Die Menschen- und Kinderrechte sind wesentlicher Bestandteil der Demokratiebildung. Diese legen unveräußerliche Rechte eines jeden Menschen fest. Sie zu wahren und zu leben, ist ein wichtiger Beitrag zur Menschenrechtsbildung und somit ist diese auch immer Demokratiebildung.

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Kompetenzerwerb

Demokratisches Handeln kann und muss gelernt werden. Mit dem Wissen um das Wesen demokratischen Handelns in einem demokratisch verfassten Staat und durch selbstbestimmte Mitwirkung in schulischen, lokalen und globalen Kontexten erfahren die Schülerinnen und Schüler die Wirksamkeit des eigenen Handelns. Demokratiebildung im Unterricht und im Rahmen der Schulkultur findet im Kontext eigener und gemeinsamer Erfahrungen statt. Dabei werden die Fähigkeiten entwickelt, verantwortlich an gesellschaftlichen und politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen teilzunehmen, eigene Intentionen zu verhandeln, unterschiedliche Interessen auszuhalten und in Konflikten demokratische Lösungen zu finden. Die Anerkennung anderer, die Überzeugung von eigener Wirksamkeit, der Respekt vor demokratischen Normen, Regeln und Gesetzen sowie Verantwortungsbereitschaft sind grundlegende Aspekte des sozialen und demokratischen Handelns.

Die Schule fördert das Interesse der Lernenden an schulischen und außerschulischen Projekten und unterstützt sie dabei, effektiv zu planen, erfolgreich zu kooperieren und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an der Reflexion der durchgeführten Projekte und leiten Schlussfolgerungen für weitere Vorhaben und zukünftiges demokratieförderliches Handeln ab.

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Bezüge zu den Fächern

In der Schule wird Demokratiebildung in allen Fächern umgesetzt. Dies geschieht auf vielfältige Weise z. B. auch in Projekten, Planspielen und Simulationen, die demokratische Willensbildung und Entscheidungsfindung erfordern. Weitere Gelegenheiten ergeben sich z. B. im Klassenrat, in der Gremienarbeit der Schule und im Rahmen von Exkursionen zu außerschulischen Lernorten.

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Links und Materialien

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Bildungsstandards/Gesetze/Beschlüsse/Handreichungen
  • (KMK) Stärkung der Demokratieerziehung - Beschluss der KMK aus dem Jahr 2009 
  • (KMK) Empfehlung der KMK zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule aus dem Jahr 1980 i.d.F. von 2000
  • Wettbewerb/Förderprogramm Demokratisch Handeln

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Brandenburg

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Modellprojekt/-programm im LISUM
  • Demokratie für Kinder - Hands for Kids (seit 2010):
    Ein mehrfach durchgeführtes Demokratieprojekt für den Grundschulbereich.
    frühzeitige, aktive Auseinandersetzung von Kindern mit demokratischen Grundwerten
  • Demokratie macht Schule - Hands Across the Campus (seit 2003):
    Ein mehrfach durchgeführtes Demokratieprojekt für den Sek I-Bereich.
    Bietet umfangreiche Möglichkeiten, den Unterricht inhaltlich und methodisch demokratisch auszugestalten.

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM