Zitat Januar 2019

Zitat Januar 2019

"Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia)

Als mein Deutschlehrer in der 9. Klasse am Gymnasium einer baden-württembergischen Kleinstadt in zwei Unterrichtsstunden den Dadaismus behandelte, rauschte dieses Thema bei all meinen Mitschüler*innen am Kopf vorbei oder durch ihn hindurch. Nur bei mir hatte es sich seltsamerweise irgendwie verhakt. So war ich ab diesem Zeitpunkt glühender Verehrer von Kurt Schwitters, dessen Anna Blume-Gedicht ich fortan rezitieren konnte und bis heute noch in Teilen aufsagen kann.  Ebenso erging es mir mit der "Karawane" von Hugo Ball oder auch mit Schwitters Ursonate. Der vom Dadaisten Francis Picabia provokatorisch gemeinte Buchtitel, den das oben angeführte Zitat darstellt, blieb mir nicht nur über meine jugendliche und halb erwachsene Dada-Phase hinaus lebhaft vor Augen, sondern regt mich heute immer noch zum Nachdenken an. Das Denken kann oder sollte in der Lage sein, die Richtung zu wechseln, nicht als meinungsloses Fähnchen im Wind, sondern als Fähigkeit, andere Aspekte und Meinungen mit zu bedenken, aber auch als Fähigkeit, sich weiter zu entwickeln, neue Wege einzuschlagen. Wer sich zu seinem runden Kopf oder, na gut, ein bisschen oval, manchmal eierig, bekennt, entgeht der Starrheit, der Engstirnigkeit, der Verregeltheit eines quadratischen Kopfes. Diese öfter mit den "Deutschen" verbundenen Eigenschaften, umreißen die Spanier mit dem Begriff "cuadrado alemanes“" 
Wieso gehe ich anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Bildungsservers Berlin-Brandenburg am 14. Januar 2019 auf dieses Zitat ein? Ich wünsche mir, dass der bbb weiterhin eine runde Sache bleibt, was sich – vielleicht nicht intendiert – auch so schön in den drei kleinen b’s unseres Logos zeigt. Wenn der bbb sich im Kontext der digitalen Bildung weiter entwickelt, dabei flexibel bleibt und mit seinen Inhalten für Meinungstoleranz, für neue Erkenntnisse auf der Grundlage einer soliden demokratischen Basis wirbt, wenn er Pädagog*innen in der Bildungsregion Berlin-Brandenburg zu unterstützen, sie mit ihren Anforderungen und Wünschen zu verstehen und sie manchmal (auch wenn vielleicht nicht mit Lautgedichten) in ihren Gewohnheiten zu irritieren vermag, dann wird er lebendig bleiben, wie es für mich im Begriff des "runden" ausgedrückt wird.


Thomas Hirschle ist Projektleiter des Bildungsservers Berlin-Brandenburg.

 

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM