Zum Inhalt springen

Diagnostische Aufgaben zum Rahmenlehrplan 1–10, Fach Deutsch

Diagnostische Aufgaben zum Rahmenlehrplan 1–10, Fach Deutsch


Der Erwerb von Kompetenzen im Fach Deutsch ist ein Prozess, der über die gesamte Grundschulzeit und darüber hinaus reicht. Dies ist im Kompetenzmodell des RLP 1–10, Fachteil Deutsch und den entsprechenden Beschreibungen der Anforderungen auf den Niveaustufen A–H zu den einzelnen Kompetenzen abgebildet. Jede beschriebene Anforderung kann mithilfe von Referenzaufgaben bzw. diagnostischen Aufgaben überprüft und Leistungen und Lernpotenziale können eingeschätzt werden.

Die Formulierung von Aufgaben und die Analyse des Lernstands von Schülerinnen und Schülern nimmt im kompetenzorientierten Unterricht eine zentrale Stellung ein. Beides setzt voraus, dass passende Aufgabenstellungen für die Lerngruppe formuliert werden. Die diagnostischen Aufgaben bieten die Möglichkeit, den Lernprozess überschaubar und in Verknüpfung mit Formen der Dokumentation wie z. B. Arbeit mit Lernlandkarten, Lernwegen oder Kompetenzrastern die Referenz zu den Anforderungen des Rahmenlehrplans herzustellen. Gleichfalls bieten die Portfolioseiten Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern eine rasche Information über den aktuellen Lernstand. Die Lernenden können, auch mit Unterstützung, markieren, was sie bereits erreicht haben und ausgehend davon individuell die nächsten Lernschritte und Ziele planen.

Insgesamt wird der Dialog zwischen Lehrkräften, Lernenden und Eltern über Lernwege und Lernergebnisse in Lernberatungsgesprächen unterstützt. Es ist möglich, auch Teilprozesse bzw. Teilkompetenzen einzuschätzen.

Die Diagnostischen Aufgaben zum Rahmenlehrplan 1–10, Fach Deutsch sind eine Sammlung von Diagnoseaufgaben zu allen Kompetenzbereichen im Fach Deutsch auf den Niveaustufen A–D.

Mit regelmäßigen passgenauen, die Unterrichtsvorhaben gliedernden oder abschließenden Auswertungen (in die auch die Mitschülerinnen und Mitschüler einbezogen werden können) 

  • wird für die Lernenden deutlich, was sie gelernt und gleistet haben,
  • werden die Lernenden in ihrer Selbsteinschätzung immer selbstständiger und sicherer,
  • erhalten die Lernenden zunehmend Sicherheit im Blick auf die Anforderungen,
  • sind Lehrkräfte herausgefordert, transparente Kriterien zu formulieren und diese mit den Lernenden im Voraus zu besprechen,
  • gewinnen Lehrkräfte eine gesicherte Grundlage für die Leistungsbewertung.

Die Materialien bieten zu jedem Kompetenzbereich und jeder Niveaustufe einen Kartensatz Aufgaben mit jeweils einer Vor- und Rückseite sowie einen dazugehörigen Kartensatz Partnerkarten; diese Karten sind einseitig. Die Karten sind im Din-A-5-Format angelegt. Mit diesem Material können in Partnerarbeit die im Rahmenlehrplan festgeschriebenen Standards überprüft werden.

Zur Dokumentation für die Schülerinnen und Schüler gehört zu jedem Bereich eine Portfolioseite für die eigenen Unterlagen.

Schreiben

Für den Kompetenzbereich Schreiben sind drei große Bereiche bewertungsrelevant: die Entwicklung einer lesebaren und flüssigen Handschrift, die Entwicklung der Rechtschreibkompetenz, das Schreiben verschiedener Textsorten. Dies macht die Komplexität bzw. den integrativen Aspekt des Deutschunterrichtes besonders deutlich.

Die Materialien zum Kompetenzbereich Schreiben finden Sie hier:


Redaktionell verantwortlich: Andrea Härtel, LISUM