Zitat März 2011

Zitat März 2011

Zitat März 2011

„Kleine Schritte sind besser als keine Schritte“
Willy Brandt, der damit seine Ostpolitik beschrieb

In mehr als 18 Jahren Arbeit als Elternvertreter habe ich mich immer für die Schulentwicklung und die Verbesserung der Schulqualität eingesetzt. Klar habe ich Vorstellungen, wie es mal sein könnte - aber auch gelernt, dass Veränderung in Schule ein unglaublich langsamer Prozess ist. Viele meiner Mitstreiter sind in den Jahren darüber verzweifelt, weil sie meinten so wenig bewirken zu können. 

Ich kann mich über kleine Schritte in die richtige Richtung freuen!

Große Reformen und Veränderungen können Ungewissheit, Angst und Frustration hervor rufen, woraus Ablehnung und der Wunsch nach Bewahren resultieren können.
Alle Schulbeteiligten mit ins Boot zu holen und ihnen das Gefühl zu geben, an einem Prozess der Veränderung beteiligt zu sein und aus Überzeugung daran mitzuarbeiten, braucht Zeit und Geduld.

Schulen, die dabei stetig mit kleinen Schritten voran gehen, bewegen sich immerhin vorwärts und schaffen es dabei auch viele mit auf den Weg zu nehmen.
Deshalb habe ich auch wenig Verständnis für Schulen, die nicht alle Kräfte in der Schule, Lehrer, Erzieher, Eltern und Schüler, bündeln und gemeinsam voran schreiten. Diese Schulen sind häufig so sehr mit sich selber beschäftigt, dass sie dabei vergessen, einen Schritt vor den anderen zu setzen.

Ich kann mich heute freuen, wenn ich in einer Schule kleine Veränderungen erreiche oder in der Schulverwaltung kleine Inputs geben kann, die zu einer Verbesserung des Schullebens und der Schulqualität führen.

Ruby Mattig-Krone
Qualitätsbeauftragte SenBWF
qualitaetsbeauftragte(at)senbjw.berlinde
Tel: 030 - 9022 7 - 5330
donnerstags von 16 - 19 Uhr


Zu meinen Aufgaben als Qualitätsbeauftragte:

Die Aufgabe sehe ich vor allem als Beratungstätigkeit in allen schulischen Belangen und freue mich sehr, dass sie von Eltern, Schülern, Erziehern und Lehrern intensiv wahrgenommen wird. Per Telefon, per E-Mail und auch in persönlichen Gesprächen können viele Fragen geklärt, richtige Wege gewiesen und Tipps und Anregungen gegeben werden.

Dabei ist dem Senator das Ohr an der Basis sehr wichtig und er informiert sich bei mir über die Stimmung an den Schulen und lässt sich Probleme, die allgemein in der Schule auftreten, schildern.
Zweimal wöchentlich bin ich während der Schulzeit in der Senatsverwaltung, um E-Mails und Telefonate abzuarbeiten und Gespräche im Haus zu führen.

Donnerstags habe ich eine feste Sprechzeit von 16:00 bis 19:00 Uhr, in der ich für Telefonanfragen aber auch für persönliche Gespräche nach vorheriger Vereinbarung  zur Verfügung stehe.
Sie können mich erreichen unter qualitaetsbeauftragte(at)senbjw.berlindesenbjw.berlin.de oder unter 90227 – 5330. Es ist ein Anrufbeantworter geschaltet, ich rufe Sie dann gerne zurück.



Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM