Zitat Oktober 2014

Zitat Oktober 2014

Zitat Oktober 2014

 

"Der Augenblick ist zeitlos."

Leonardo da Vinci (1452-1519)

 

Manchmal morgens, wenn ich unsere Schule betrete, fällt mein Blick auf dieses Zitat an der Wand hoch über dem Eingang zu unserer lichtdurchfluteten Mensa. Für einen Augenblick ist es noch ruhig, aber schon bald werden die SchülerInnen voller jugendlicher Tagesaufgeregtheit hineinströmen. Neugierige, Hochgewachsene, Sportliche, Kreative, Kindliche, Sozialkompetente, Ängstliche und Coole. Sie für
Bildung zu begeistern, Coach für die schwierige Phase der Pubertät, Streitschlichter und Familienhelfer zu sein, das Besondere in jedem zu sehen, seine Individualität zu fördern und den Gemeinsinn zu entwickeln, sind tägliche Herausforderungen für das junge LehrerInnenteam der DaVinci-Gesamtschule. Da bleibt scheinbar wenig Zeit für den Augenblick.

 

Seit gerade zwei Jahren trägt unsere junge Schule den Namen Leonardo da Vincis, des großen Universalgelehrten, dessen Neugier und Forscherdrang uns bei der Namenswahl für unsere Schule beeindruckt haben, zwei Jahre, in denen wir gewachsen sind - unsere Schulgemeinschaft, das Schulkonzept und das Schulhaus.

 

Zeitlos zu sein bedeutet für mich, frei zu sein von den Zwängen des Alltags, frei für das zweckfreie, kreative Spiel der Gedanken, vielleicht nur für einen Augenblick. Sich immer wieder diesen Augenblick Zeit zu nehmen zum Innehalten, Wahrnehmen und Bewusstwerden, füllt den Energiespeicher, sensibilisiert für das Gegenüber, kann Stolz auf Erreichtes spürbar machen oder Impuls für kritische Rückschau sein.
Zeitlos bedeutet aber auch, sich nicht nach jeder Mode zu richten, sondern sich auf die Suche nach Grundwerten zu begeben, die den Augenblick überdauern. Erstrebenswert ist es, dies im Team zu tun. Einer der kraftvollsten Momente in der kurzen DaVinci-Schulgeschichte war für mich der gemeinsame Austausch des LehrerInnenteams zum Schulleitbild im Februar 2014. Der von der Schulgemeinschaft mehrheitlich beschlossene DaVinci-Schulcode setzt auf die Stärke der Schulgemeinschaft auf der Basis von Lebenslust, Empathie und Wertschätzung. Das Lernen an unserer Schule ist auf die Entfaltung der Potenziale der Schüler gerichtet, wird bestimmt durch Lebensweltbezug und die Übernahme von Verantwortung. Bei fächerübergreifenden Projekten in allen Jahrgängen, wöchentlichen Werkstattangeboten, während der Arbeit in Lernbüros und einer auf Kompetenzerwerb ausgerichteten Berufsvorbereitung stellen sich Jugendliche unterschiedlichsten Herausforderungen. Dabei haben sie die Möglichkeit, Teamkompetenz, Beziehungskompetenz und Handlungskompetenz zu erwerben,
Selbstbewusstsein und Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Vielfältigste Impulse, nicht nur aus dem Bildungsbereich, haben uns bei der Entwicklung des Schulkonzepts geholfen. Allen Unterstützern in dieser sensiblen Phase der Schulentwicklung ein Dank für ihre Zuversicht und Tatkraft.

 

Das DaVinci-Zitat schenkte mir eine Freundin als Wandtattoo zum Geburtstag, mit der Fertigstellung unseres Schulbaus fand es seinen Platz für die Schulöffentlichkeit. Es hat inzwischen die ersten Schülerinnen und Schüler bei der Schulaufnahme begrüßt und es wird unseren ersten 10. Jahrgang im Sommer 2015 bei seiner Abschlussfeier begleiten. Vielleicht nimmt der eine oder andere dabei einen beflügelnden Augenblick aus seiner DaVinci-Schulzeit mit ins Leben.



Kirsten Schmollack ist Schulleiterin der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule Potsdam. Die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule wurde im Mai 2011 von der Stadt Potsdam als Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe gegründet. Seit dem Schuljahr 2012/2013 ist es eine Schule mit gebundenem Ganztag.

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM