Zum Inhalt springen

OSM@BB Aktivitäten

OSM@BB Aktivitäten


#OERcamp18 – Open Educational Resources in der Praxis 2x mit OSM@BB-Beteiligung!

Das #OERcamp ist das Treffen der Praktiker*innen zu digitalen und offene Lehr-Lern-Materialien im deutschsprachigen Raum. Es fanden 2018 vier #OERCamps in Deutschland statt – im Norden, Osten, Süden und Westen (mehr Informationen unter www.oercamp.de):

  • 11. bis 12.05.2018 in Bad Wildbad (Schwarzwald)
  • 25. bis 26.05.2018 in Leipzig
  • 08. bis 09.06.2018 in Hattingen (Ruhr) feat. OSM@BB
  • 15. bis 16.06.2018 in Hamburg feat. OSM@BB

Beim #OERcamp treffen sich Akteure aus allen Bildungsbereichen und Bundesländern, um miteinander und voneinander zu lernen. Im zweitägigen Programm gibt es keinen einzigen Vortrag im Hörsaal, dafür aber jede Menge Praxis-Workshops, aus denen man nach eigenen Interessen wählen kann. Von allgemeinen Einführungen ins Thema bis zu vertieften Diskussionen. Im Barcamp-Teil kann man eigene Fragen und Interessen einbringen. Und auf einem Markt der Möglichkeiten lernt man konkrete Materialien und Projekte kennen.

OER-Festival 2017 mit OSM@BB-Beteiligung

Das Festival setzte sich zusammen aus 3 Elementen: OER-Camp (eine Zusammenkunft in Form einer Un-Konferenz oder Nicht-Tagung), dem OER-FachForum (das sich an Interessierte und Entscheider*innen richtete) und schließlich dem OER-Award (Auszeichnung innovativer Ideen). Das Team von OSM@BB war mit einigen, eigenen Workshops und als regionaler Partner der Hauptorganisatoren Joeran & Konsorten aktiv beteiligt.

Auf dem Camp gab es also jede Menge Gelegenheit, sich in Workshops von anderen OER-Erstellenden über die Herausforderungen in ihren Projekten und die gefundenen Lösungen berichten zu lassen. Oder/und jede*r konnte auch selbst aktiv das Programm mitgestalten und so genannte Sessionbeiträge anbieten, in denen dann eifrig diskutiert und das kreative Potenzial genutzt werden konnte. Im Rahmen des FachForums wurde sich mit nationalen und internationalen Entwicklungen (z.B. dem Ljubljana-Action Plan der UNESCO) auseinandergesetzt. Auch hier gab es spannende Einblicke in die inzwischen doch recht große Welt der OER-Macher*innen und -Aktiven, gepaart mit der Möglichkeit, sich direkt mit Influencern und Entscheider*innen abzustimmen, sowie Forderungen an die Politik und die Bildungsverantwortlichen zu stellen. Gleichzeitig haben die aktuell BMBF-geförderten Projekte einen Einblick in ihre Arbeit in Hinblick auf die nachhaltige, strukturelle und institutionelle Verstetigung der OER-Initiative(n) gegeben. Zudem rückte die noch junge Disziplin der Forschung zu OER ins Blickfeld.

Redaktionell verantwortlich: Martin Nestler, LISUM