Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Tagungschallenge "Lumiére-Minute"

Tagungschallenge "Lumiére-Minute"

Fachtag _ Klappe, die 3. Dokumentarische Formate im Unterricht
am 25. August und 01. September 2021

Eine filmische Tagungs-Challenge

Die Einstellung ist die kleinste filmische Einheit. Zugleich ist sie die ideale Einführung in den filmischen Schaffensprozess, da vielfältige Entscheidungen getroffen werden müssen, wie z. B.: Wann soll die Einstellung beginnen, wann enden? Wo soll die Kamera stehen? Welcher Bildausschnitt soll gewählt werden?

Eine einzige Einstellung kann Wirklichkeit abbilden oder auch eine Geschichte erzählen, das haben die Brüder Lumière bereits in ihrem ersten projizierten Film der Kinogeschichte "La sortie d’usine" (Arbeiter verlassen die Lumière-Werke, 1895) gezeigt. Die Tagungs-Challenge lädt Sie dazu ein, wie die Brüder Lumière mit einfachen Mitteln einminütige dokumentarische Einstellungen zu drehen und sich in das Spannungsverhältnis zwischen Konstruktion und dem, was nicht kontrollierbar ist, zu begeben.


Auf dem Fachtag sind Sie dran!

Filmen Sie Ihre eigene Lumiére-Minute! Die Tagungs-Challenge ist als begleitende Herausforderung für den Fachtag angelegt. Sie finden in der entsprechenden Rubrik auf dem eCampus erklärende Materialien, eine Aufgabenstellung und Beispiele. Eine Auswahl der Lumière-Minuten soll zum Abschluss der Tagung gezeigt werden.

Die Tagungschallenge wird vorgestellt und angeleitet von Martin Dorr. Er ist Fachbeauftragter Film an einer Berliner Sekundarschule und in der Lehrkräftefortbildung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) Berlin mit dem Schwerpunkt Film- und Medienbildung tätig.


Der "Fachtag _ Klappe, die 3. Dokumentarische Formate im Unterricht" wird veranstaltet vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), dem Filmmuseum Potsdam, dem lmb – Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. sowie Vision Kino. Sein vollständiges Programm ist hier einzusehen.

Redaktionell verantwortlich: Beate Völcker