Zum Inhalt springen

Lunar Lander - Programmiermöglichkeiten

Aus informatischer Sicht bietet das Thema 50 Jahre Mondlandung die Möglichkeit den physikalischen Aspekt der Landung auf dem Erdtrabanten programmtechnisch umzusetzen. Dazu gab es schon in der Vergangenheit verschiedene Ansätze, die meist als Computer Game veröffentlicht wurden. Die Herausforderung, ein Gerät mit begrenztem Treibstoff unter Einsatz von Gegenschub auf dem Mond zu landen, hat Generationen von jungen (und alten) Computerspielern und - spielerinnen beeindruckt.

1975 erschien mit BASIC Computer Games (PDF-Datei, Universität Stuttgart) eine Sammlung von Computerspielen, die als seitenlange BASIC-Programme in den Rechner getippt werden mussten. Dieses Buch wird von manchen als die Bibel aller Computerspiele angesehen, da es zum ersten Mal eine immense Sammlung von Spielideen gesammelt und implementiert veröffentlichte.
Das Thema Mondlandung fand dort seinen Repräsentation in den Spielen ROCKET, ROCKT1, ROCKT2 (S. 182ff). Die zugrunde liegenden Berechnungen können in heutigen Programmiersprachen weiterhin eingesetzt werden. Wenn die SuS mit den Grundprinzipien Variablen und Kontrollstrukturen vertraut sind, lassen sich diese BASIC-Programme, in Teilen auch mit Lehrkrafthilfe, analysieren. Diese Analyse kann dann auf imperative Programmiersprachen wie JAVA oder PYTHON angewendet werden. Die angestrebte Textausgabe soll kein Hinderungsgrund sein. Im Gegenteil: hier lassen sich auf reduzierter Ebene die wichtigsten algorithmischen Grundlagen auf spielerischer Basis ansprechend umsetzen.

 

Redaktionell verantwortlich: Frank Oppermann