Zum Inhalt springen

Die medienfit Programme in Brandenburg

Die medienfit Programme in Brandenburg


Medienbildung und Medienentwicklungsplanung an Grundschulen im Land Brandenburg

Das Projekt medienfit war ein Investitions- und Schulentwicklungsprojekt des Landes Brandenburg, um Maßnahmen zur Verbesserung der technischen Rahmenbedingungen zur pädagogischen Umsetzung des Basiscurriculums Medienbildung zu fördern.

Im Juni 2016, ein Jahr vor Einführung des neuen Rahmenlehrplans, wurden zunächst 10 Schulen ausgewählt, um diese über zwei Jahre hinweg beim Prozess der Medienentwicklungsplanung und Medienintegration zu begleiten. Der Kreis der Schulen wurde in den folgenden Jahren auf bis zu 100 Schulen erweitert. So konnten über das Projekt 42 Grundschulen im Projekt medienfit:-)Grundschule und 50 weiterführende Schulen durch das Projekt medienfit_sek I im Land Brandenburg gefördert werden.

Unter den 50 "medienfit_sek I"-Schulen sind 16 Gymnasien, 14 Oberschulen, neun Gesamtschulen, sieben Förderschulen, drei berufliche Schulen (OSZ) und eine Schule des Zweiten Bildungsweges.

Die Rolle des LISUM im Programm war koordinativer und beratender Natur. Bei der Begleitung und Beratung wurde auf zwei Strukturen gesetzt: die gegenseitige Vernetzung und der Austausch in der großen Gruppe auf den sogeannten Netzwerkstätten, die mindestens zwei Mal im Jahr stattfanden, sowie die Bildung von kleinen Unternetzwerken, die sich mit bestimmten thematischen Schwerpunkten über das Jahr hinweg treffen sollten. Die sogenannten Schwerpunktnetzwerke wurden von externen Expert*innen gestaltet und sowohl online als auch mit Fortbildungsangeboten über die zweijährige Laufzeit begleitet.


Die Schulen

Im Juni 2016, ein Jahr vor Einführung des neuen Rahmenlehrplans, wurden 10 Schulen ausgewählt, um diese über zwei Jahre hinweg beim Prozess der Medienentwicklungsplanung und Medienintegration zu begleiten. Diese Schulen sind im Bild rot markiert und gelten als die sogeannten Referenzschulen. Der Kreis der Schulen wurde im darauffolgenden Jahr erweitert. Im Schuljahr 2018/19 kamen so 42 weitere Grundschulen als sogenannte Netzwerkschulen (hier blau markiert) dazu. Ein mutiger Schritt des Landes - denn es war durchaus etwas Besonderes in diesem Zusammenhang mit den Grundschulen zu beginnen. Erst im dritten Jahr wurden durch medienfit_sek I auch die weiterführenden Schulen mit einem eigenen Programm gefördert - diese Schulen sind auf der Kart in grün dargestellt.

Zur Umsetzung der zwei medienfit Projekte hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) für den Zeitraum 2016 - 2019 insgesamt 5,74 Millionen Euro bereit gestellt. Gefördert wurde die medientechnische Ausstattung der Schule durch den Schulträger. Je nach Größe der Schule rangierten die Investitionssummen zwischen 40.000 und 70.00 €. Viele Schulen entschlossen sich, zunächst den Ausbau der Infrastruktur (W-LAN, Netzwerkausbau) an der Schule zu fördern, um in einer möglichen zweiten Investitionsrunde in den Erwerb von Endgeräten zu investieren. 

Um die Summe zu erhalten, mussten umfangreiche Förderanträge eingereicht werden, die nach dem idealtypischen Aufbau eines Medienentwicklungsplans ein Medienbildungskonzept, Ausstattungskonzept und ein Fortbildungskonzept enthielten. Eine Arbeit, die viele Schulen vor eine große vor allem zeitliche und administrative Herausforderung stellte – dennoch ist der Prozess der Medienentwicklungsplanung ein unumgänglicher, denn nur so kann der gesamte Schulentwicklungsprozess erfasst und abgebildet werden. Medienfit wollte eben ganz ausdrücklich kein Ausstattungsprojekt sein.

Zwei Punkte waren im Projekt medienfit neu und ganz besonders wichtig:

  1. Das Verständnis von schulischer Medienbildung als grundlegender Prozess der Schulentwicklung. Wer Digitalisierung in einer Institution beginnt, muss am Ende alle Prozesse neu denken: Administration, Personalentwicklung und grundsätzliche Arbeits- und Kommunikationsroutinen sind vom Prozess der Digitalisierung eingeschlossen, punktuelle Digitalisierung funktioniert nicht. Dass dieser Weg schwer ist und erhebliche Widerstände erzeugt war erwartbar, aber vielleicht waren die Größe und die schiere Konsequenz der Veränderung und die Kette der institutionellen Tragweite nicht abzusehen.
     
  2. Ohne den Schulträger läuft nichts. Die Schulträger sollten von Beginn an Teil der Steuergruppe und des gesamten Prozesses sein. Der Prozess der schulischen Medienentwicklungsplanung war somit ganzheitlich gedacht, so dass die Fachleute und Verantwortlichen für die technische Infrastruktur und Administration von Beginn an einbezogen werden können.

Unterstützungangebote für die Schulen des medienfit Netzwerks

  • Unterstützung bei der Erstellung des Förderantrags
  • Beratung beim Prozess der Medienentwicklungsplanung
  • Entwicklung von Unterstützungsmaterialien für die fächerintegrative Umsetzung von Medienbildung
  • Förderung von Austausch und Kooperation mit anderen Referenz- und Netzwerkschulen sowie mit außerschulischen und/oder wissenschaftlichen Partnern
  • thematische Fortbildungs- und Qualifikationsangebote und Vernetzung nach Schwerpunkten
  • Unterstützung durch Beraterinnen und Berater des BUSS-Systems

Ablauf-Phasen

Phase I

Bildung einer Steuergruppe an der Schule

  • erste Verlaufsplanung
  • Absprache mit dem Schulträger
  • Bestandsaufnahmen für
    (1) Kompetenzstand im Kollegium, (2) derzeitige Ausstattung,
    (3) infrastrukturelle Voraussetzungen

Phase II

Curriculum zur Medienbildung wird im Kollegium erarbeitet

  • Ausstattungsplanung
  • Fortbildungsplanung
  • Land und Kommune verpflichten sich zu gemeinsamer Finanzierung

Phase III

Umsetzung des erarbeiteten Curriculums

  • Geräteerwerb beginnt
  • Fortbildungen laufen
  • Maßnahmen werden intern evaluiert und kontinuierlich verbessert

Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin-Brandenburg

Referat 33 – Medienbildung/Bildungsserver
Cornelia Brückner
Tel.: 03378 209-331

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Referat 31 – Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Schule und Schulaufsicht, Schulvisitation, ISQ, Bildungsmedien, Schule in der digitalen Welt
Claudia Stringman
Tel.: 0331 866-3867

Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Potsdam

Ilka Goetz
Tel.: 0331 977-2167

lmb – Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V

Matthias Specht & Michael Lange
Tel.: 0331 6207550

mabb – Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Anja Kienz
Tel.: 030 264967-0