Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Termine & Veranstaltungen

Termine & Veranstaltungen

für den Zertifikats-Kurs "Expert*in für digitalen Wandel in Schule und Unterricht"


Aktuelle Termine

Zertifikatsverleihung & Abschlussparty

Montag, 30.05.2022 von 13:30 bis 17:00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 21L330206

Die Veranstaltung findet (hoffentlich) auf dem Gelände des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) in Ludwigsfelde statt.


Vergangene Veranstaltungen

Fortbildungstag V | Digitaler Wandel in Schule? – Überlegungen & Ansätze zur „Digitalen Schulentwicklung“ sowie der „Digitalen Didaktik & Methodik“

Mittwoch, 16.03.2022 von 13.00 bis 18.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 21L330504

Ausgehend von Ihren Wünschen haben wir das folgende Tagesprogramm konzipiert:

Im Vorfeld der Veranstaltung (ab dem 17.02.2022) finden Sie auf dem zugehörigen Kurs im eCampus LISUM einen Vortrag von Cornelia Brückner, der sich dem formulierten Bedarf der Schulentwicklung widmet. Nach einem gemeinsamen Austausch über dessen Inhalte werden parallel zwei Workshops angeboten, von denen Sie einen auswählen können. Auch hierbei haben wir uns an Ihren Bedarfen orientiert.


Digitale Medienbildung fachintegrativ umsetzen (Aufgezeichneter Input - abrufbar ab dem 17.02.2022 auf dem eCampus LISUM)
Cornelia Brückner (Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, LISUM)

In diesem kurzen Input beschäftigen wir uns mit den Verbindungen zwischen dem Basiscurriculum Medienbildung des Rahmenlehrplans 1-10 und den Fachinhalten aus dem Rahmenlehrplan. Wie kann ich Verknüpfungen herstellen und wo finde ich dazu passgenaues Material? Die fachintegrative Umsetzung des Basiscurriculum Medienbildung ist vor allem dann wichtig, wenn es um die Erstellung eines Medienbildungskonzepten bzw. eines Medienentwicklungsplans für die Schule geht.

Die Inhalte des Vortrags werden zum Veranstaltungsbeginn noch einmal aufgegriffen – im Gruppendialog– findet der Transfer (Anknüpfungspunkte, Potenziale, Grenzen) auf die eigene Praxis statt. Bitte setzen Sie sich mit dem Input vor der Veranstaltung auseinander!


Rolle, Haltung, Strategie - Zum Umgang mit Widerständen im digitalen Wandel (Workshop)
Dr. Nancy Grimm (Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, LISUM)

Treffen Sie in Ihren Kollegien immer wieder auf offenen oder hinter Argumenten versteckten Widerstand gegen eine medienoffene Schulentwicklung, die die digitale Lebenswelt der Lernenden und den digitalen Wandel insgesamt fokussiert? Im Workshop gehen wir dem Ursprung von Widerständen auf den Grund, ordnen diese ein und entwickeln gemeinsam Strategien für den konstruktiven Umgang mit Widerständen. Wir erarbeiten gemeinsam, wie Widerstände durch Perspektivwechsel zu hilfreichen Bausteinen für nachhaltige Veränderungen in der Schule werden und wie sie in Ihren Kollegien schulspezifische Ressourcen für den digitalen Wandel aufdecken und vernetzen können.


Spielend lernen: Zukunftsorientiertes Lernen mit Game-based Learning (Input, Diskussion & Workshop)
Stephanie Wössner (Landesmedienzentrum Baden-Württemberg)

Das Spielen ist ein universelles Phänomen, das seit jeher zur Menschheit gehört („homo ludens“). Seit 2007 sind Computerspiele in Deutschland als Kulturgut anerkannt und 2017 betonte die Bundeskanzlerin bei der Eröffnung der Gamescom die Bedeutung von Videospielen u.a. als Innovationsmotoren. Damit ist das Spiel an sich keinesfalls eine Ablenkung von den „wichtigen“ Dingen des Lebens, sondern wir kehren vielmehr zur Natur zurück, indem wir spielen. Dennoch haben Spiele in der Regel ihren Platz in der Schule lediglich im Bereich der Belohnung bzw. der Motivation, anstatt dass sie zum handlungs- und kompetenzorientierten Lernen eingesetzt werden.

Im Vortrag werden grundsätzlich Fragen geklärt und Beispiele für die Transformation des Lernens durch Game-based Learning vorgestellt.

  • Gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  • Was bedeutet Lernen im 21. Jahrhundert?
  • Was ist Game-based Learning (und was ist es nicht)?
  • Faszination Spiel
  • Game-based Learning in der Praxis
  • Perspektiven

Im Anschluss folgt ein Workshop, der die Konzeption von Lernideen und -abenteuern beeinhaltet. Hier entwickeln die Teilnehmenden in kleinen Gruppen Projekte und stellen diese kurz vor. Abschließend findet eine Reflexion mit Blick auf die Zukunft statt.

Auf ein Wort – Beratung für CoPs & Projekte

Montag, 06.12.2021 von 16.00 bis 17.00 Uhr

Fortbildungstag IV | Mehr als nur technisches Wissen – Programmieren, Tüfteln & Robotik in der schulischen Praxis

Donnerstag, 18.11.2021 von 13.00 bis 18.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 21L330502

Playful learning, digitale Didaktik und Bildung für nachhaltige Entwicklung - zeitgemässe Lernansätze in einer digitalen Welt (Impulsvortrag)
Susanne Grunewald


Einstieg in die kreative Programmierung mit Scratch (Workshop)
Susanne Grunewald | Junge Tüftler*innen

Ob wir Programmier-Fähigkeiten  zu den allgemeinen Kulturtechniken zählen oder nicht: dass Code und Algorithmen unser Alltagsleben durchdringen, ist offensichtlich. Daher ist es naheliegend, Heranwachsenden ein Grundverständnis für die Technologien hinter unseren digitalen Endgeräten zu vermitteln - um sie in die Lage zu versetzen, ihr eigenes Leben und Gesellschaft mitzugestalten. Neben der Vermittlung dieses Grundverständnisses, der sog. ‘code literacy’,  geht es im Workshop vor allem darum zu zeigen, dass Programmieren Spaß machen und sehr kreativ sein kann. Und dass es sich fächerübergreifend für verschiedenste Schul-Projekte eignet. Dafür nutzen wir die explizit zu diesem Zweck entwickelte Programmierumgebung Scratch. Wir geben eine Einführung und Praxisbeispiele, auf deren Grundlage eigene Projekte und Unterrichtsideen praktisch ausprobiert werden können.

Susanne Grunewald arbeitet im Bereich des digitalen Lernens für Junge Tüftler*innen. Als Medienpädagogin vertritt sie die Haltung, dass gemeinsames, erfahrungsbasiertes Lernen mit anderen und von Menschen geschaffene Artefakten in Bezug auf unsere Umwelt der Schlüssel zu einer nachhaltigen und gerechten Zukunft ist. Dabei leitet sie stets einen kritischen Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung und die Überzeugung, dass die Verantwortung für progressiven Wandel in unseren Händen liegt.


Robotik im Schulunterricht - on- und offline (Workshop)
Nadia Mechrouki | freie Mentor*in

Robotik ist ein weites Feld, das viele Aspekte und anschlussfähige Themen für den schulischen Kontext vereint. Ein Roboter ist Mechanik, Elektrotechnik, Informatik und Design in einem. Und die gesellschaftspolitische Dimension ist spätestens seit den ethischen Debatten um autonomes Fahren weithin bewusst.  Außerdem gibt es kaum ein Thema, das Menschen seit Jahrtausenden bis heute so sehr inspiriert, über Zukunftsvisionen nachzudenken und Innovationen zu entwickeln - nicht zufällig füllen Roboter so viele Bücher und Filme.

Wer schon etwas Erfahrung mit Programmierung hat oder einfach mal einen Einblick in die Programmierung von physischen beweglichen Objekten gewinnen will, bekommt in diesem Workshop Inspirationen und Praxisbeispiele für verschiedene Systeme. Von sehr niedrigschwellig einsetzbaren Minirobotern (Ozobot) über eine auf Scratch basierende Plattform (VEX Robotics) bis hin zu den über Open Roberta Lab aus der Ferne steuerbaren EV3-Robotern zeigen wir eine breite Palette für verschiedene Zielgruppen und Anwendungsfälle. Alle Systeme können in Simulationen oder über eine remote Verbindung selbst ausprobiert werden.

Nadia Mechrouki ist die Gründerin von https://tuefteling.de Nach mehr als 20 Jahren Tätigkeit als Elektroningenieurin in der Halbleiterbranche zog es sie vor mehr als drei Jahren in die Welt der Bildung und des Tüftelns. Ihr Ziel ist es, Kindern und Jugendliche auf spielerische Weise für die neuen Technologien sowie Coding und Robotik zu begeistern und den Weg für einen einfacheren Einstieg in MINT-Berufen zu ebenen. Dabei ist es ihr wichtig den Rahmen zu schaffen, dass alle die gleichen Chancen bekommen teilzuhaben unabhängig von der Herkunft, des Geschlechts oder der kulturellen und ethnischen Zugehörigkeit.

Forum für Mikrofortbildungen I

Donnerstag, 23.09.2021 von 13.45 bis 18.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 21L330203

Diese Veranstaltung widmet sich dem Thema "Mikrofortbildungen an Schulen". Die Teilnehmer*innen des Zertifikats gestalten diesen Tag mit eignen kleinen Fortbildungen und tauschen sich über ihre Erfahrungen mit dem Format sowie über Strategien zur Etablierung in der eigenen Schule aus.

Die Organisation und Zuteilung der Mikrofortbildungen erfolgt über den entsprechenden Kurs im eCampus LISUM. Bitte melden Sie sich dennoch zusätzlich bei TISonline an.

Fortbildungstag III | Wie funktioniert Partizipation in der Schule? – Ansätze für die pädagogische Praxis

Dienstag, 14.09.2021 von 13.30 bis 18.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 21L330501

Medienbildung & Partizipation – Plädoyer für eine neue Partizipationskultur an Schule (Impulsvortrag)
Claudia Kuttner & Kristin Narr


Lehrer*innen-Engagement zwischen Partizipation und Kooperation: Unterricht und Lernen neu und partizipativ gestalten (Workshop)
Kristin Narr | freie Medienpädagogin

Lehrer*innen haben als Verantwortliche für die Ausgestaltung von Lehren und Lernen im Unterricht und darüber hinaus Möglichkeiten, neue Ansätze und Methoden umzusetzen und zu erproben sowie gleichzeitig veränderte Rollenverteilungen und Haltungen bei Lehrer*innen und Schüler*innen zu etablieren. Dass diese Chancen für ein lerner*innen-orientierteren Unterricht genutzt werden sollten, zeigen Beispiele erfolgreicher Partizipation, auch im Kontext Medienbildung, aus dem schulischen sowie außerschulischen Bereich. Dabei lohnt es sich, außerschulische Erfahrungen für Schule in den Blick zu nehmen und zu adaptieren.

Im Workshop wird gezeigt, welche Möglichkeiten Lehrer*innen wie umsetzen können, um Schüler*innen in einem partizipativen Prozess aktiv auch in die Planung und inhaltliche Ausgestaltung einzubinden. Zu diesem Zweck werden verschiedene Methoden, Ansätze und Praxisbeispiele mit unterschiedlichem Umfang – wie selbstorganisierte, fächerverbindende und jahrgangsübergreifende Projektwochen, Barcamps oder Makerspaces – vorgestellt und diskutiert. Gemeinsam sollen diese Beispiele unter Berücksichtigung der schulspezifischen Anforderungen (Schulform, Schulstufe, Alter) weitergedacht werden.


Schüler_innen-Engagement zwischen Partizipation und Kooperation: MEDIENSCOUTS gestalten Schulkultur (Workshop)
Claudia Kuttner | freie Akademikerin

In der Diskussion um Schulentwicklung geraten unterschiedliche Zielgruppen in den Blick: Schulleitungen, Lehrkräfte, Eltern, Vertreter_innen aus Politik, Wissenschaft und außerschulischer Praxis. Deutlich seltener werden dagegen Schüler_innen mit ihren Ideen und Erfahrungen aktiv in die Gestaltung von Veränderungsprozessen einbezogen. Dass damit gerade im Kontext Medienbildung ein großes Potential ungenutzt bleibt, zeigt sich am Beispiel jener Schulen, die den Ideen und dem Engagement von jungen Menschen explizit Raum geben. 

Im Workshop wird gezeigt, inwieweit die Ausbildung von und Zusammenarbeit mit sogenannten MEDIENSCOUTS vielfältige Schulentwicklungsprozesse anregen können, die mitunter weit über den Partizpationsansatz 'peer-to-peer' hinausreichen. Zu diesem Zweck werden verschiedene Konzepte und Arbeitsbereiche exemplarisch vorgestellt, diskutiert und mit Blick auf einzelschulspezifische Anforderungen gemeinsam weitergedacht. In den Überlegungen wird zudem berücksichtigt, wie sich tradierte Grenzen schulischer Kooperationspraxis überwinden lassen.

"Community of Practice" (Nachhol-Termin)

Montag, 07.06.2021 von 14.00 bis 15.30 Uhr &
Montag, 14.06.2021 von 14.00 bis 15.30 Uhr

Diese Veranstaltungen richten sich an diejenigen, die sich an einer "Community of Practice" (CoP) beteiligen wollen, aber am offiziellen Kick-Off am 20.04.2021 nicht teilnehmen konnten. Es wird vorgestellt, was sich hinter einer "CoP" verbirgt, welchen Beitrag Sie hierbei leisten können und an welchen Themen bereits gearbeitet wird.

Die beiden Termine sind inhaltsgleich, es ist daher nur die Teilnahme an einem nötig.

Auftakt Projektgruppe III

Dienstag 01.06.2021 von 09:00 bis 11.30 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330115

Das Format richtet sich an Interessierte, die zu den Themen des dritten Fortbildungstags eine Projektgruppe bilden wollen. Der Termin dient der Vernetzung und Projektentwicklung.

Inhalte

  • Austausch über Projektideen-Projektgruppen bilden
  • Verabredungen treffen zur Zusammenarbeit-Weiterarbeit
  • Vorstellung Vorgehen und Vorlage Projektdokumentation

Kick-Off der "Community of Practice"

Dienstag 20.04.2021 von 09.00 bis 15:00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330113

  • Gründung und Implementierung von thematisch-orientierten Interessensgruppen innerhalb des Programms

Zweites Treffen der Projektgruppe I

Donnerstag 25.03.2021 von 14:30 bis 17.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330112

Das Format richtet sich an die Projektgruppen zu „Teaching-Outside-the-Box“. Es ist das zweite Treffen. Der Termin dient der Weiterarbeit in den Projektgruppen, der Kollegiale Beratung der Projekte und beantwortet weitere Fragen zur Dokumentation.

Auftakt Projektgruppe II

Donnerstag 25.03.2021 von 09:00 bis 11.30 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330112

Das Format richtet sich an Interessierte, die zu den Themen „Unterrichtspraxis mit diversen Werkzeugen gestalten und dies „datenschutzkonform“ eine Projektgruppe bilden wollen und orientiert sich damit inhaltlich an die zweiten Fortbildung. Der Termin dient der Vernetzung und Projektentwicklung.

Inhalte:

  • Austausch über Projektideen-Projektgruppen bilden
  • Verabredungen treffen zur Zusammenarbeit-Weiterarbeit
  • Vorstellung Vorgehen und Vorlage Projektdokumentation

"Hallo wir sind da – Sie auch?"

Montag 22.03.2021 von 16.00 bis 17.30 Uhr

Sie haben sich für das Programm „Expert*in für digitalen Wandel in Schule und Unterricht“ angemeldet und….haben noch Fragen…haben den Überblick verloren…wissen nicht wie sie beginnen können. Bleiben Sie dran und kommen Sie in die Veranstaltung.

Fortbildungstag II | Unterrichtspraxis mit diversen Werkzeugen datenschutzkonform gestalten

Mittwoch 17.03.2020 von 13.30 bis 18.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330111

  • Digitale Lernprodukte im Distanzunterricht (Workshop)
    Christiane Skupsch | Lehrerin für Informatik und Politik & Wirtschaft

    Wir erstellen „digitale Lernprodukte“ wie z.B. Bild-Dateien, Podcast, Bildschirmaufnahmen unter Beachtung von Urheberrecht und Datenschutz. Die Gestaltung der Lernprodukte erfolgt auf drei Leveln von einfach – mittel – aufwändig. Dabei berücksichtigen wir technische Voraussetzungen und vorhandene Medienkenntnisse.

    Christine Skupsch arbeitet an einer kooperativen Gesamtschule mit Oberstufe in Frankfurt am Main und engagiert sich für die Bildungspunks, wo sie auch regelmäßig Beiträge verfasst.
     
  • Lernvideos interaktiv gestalten (Workshop)
    Ralf Klötzke | Lehrkräftefortbildner und Lehrer für Deutsch als Fremdsprache

    Wie empirische Untersuchungen zeigen, wirkt sich die Möglichkeit, interaktive Elemente in Lernvideos zu nutzen, positiv auf den Lernerfolg aus. Den Lernenden wird eine aktive und individuelle Verarbeitung der Videoinhalte ermöglicht, indem die Erklärung an unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten oder kognitive Voraussetzungen angepasst werden kann. Zusätzlich können durch H5P unterschiedliche Aufgaben- und Übungstypen in interaktive Lernvideos integriert werden. Im Workshop erarbeiten die Teilnehmenden Einsatzszenarien für interaktive Lernvideos. Sie erhalten eine Einführung, wie man Lernvideos mit der Software H5P erstellt und in den eigenen Unterricht integriert.

    Ralf Klötzke arbeitete als DaF-Lehrer in Belarus und Ungarn und war Experte für Unterricht am Goethe-Institut Kroatien. Aktuell unterrichtet er als freiberuflicher Sprachlehrer in Rotterdam und leitet weltweit Weiterbildungsseminare in den Bereichen Methodik-Didaktik und digitales Lernen. Er ist im Vorstand des Vereins „Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V.“ (ZUM.de) und schreibt im Blog „landeskunde“.

Auftakt Projektgruppe I

Donnerstag 11.02.2021 von 09:00 bis 12.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330110

Das Format richtet sich an Interessierte, die zu den Themen "Teaching-Outside-the-Box" eine Projektgruppe bilden wollen und orientiert sich damit inhaltlich an die erste Fortbildung. Der Termin dient der Vernetzung und Projektentwicklung.

Inhalte:

  • Austausch über Projektideen-Projektgruppen bilden
  • Verabredungen treffen zur Zusammenarbeit-Weiterarbeit
  • Vorstellung Vorgehen und Vorlage Projektdokumentation

Fortbildungstag I | „Teaching Outside The Box“

Mittwoch 20.01.2021 von 09.00 bis 17.00 Uhr

VA-Nummer (TIS): 20L330105

  • Teaching Outside The Box – Bildungstrends & Hintergrund (Kurz-Input)
    Chris Höppner | (Medien-)bildungsreferent & Trainer
     
  • eduScrum® als zeitgemäßes Unterrichtsrahmenwerk (Workshop)
    Kristina Fritsch | Lehrerin & zertifizierte Scrum Masterin und Product Ownerin
     
  • BreakOut-Edu im Unterricht (Workshop)
    Verena Knoblauch | Lehrerin & Medienpädagogin
     
  • Game-Based-Szenarien für die Unterrichtspraxis (Workshop)
    Stephanie Wössner | Lehrerin & medienpädagogische Referentin im innovativen Bereich
    Fabian Karg | Projektleiter in der Stabsstelle Medienentwicklungsplanung am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg & freier Referent für zeitgemäße Bildung und Game-based Learning

Vorstellung eCampus LISUM

Dienstag 15.12.2020 von 16.30 bis 18.00 Uhr

Kick-Off des Zertifikats-Kurses

Dienstag 01.12.2020 von 9.00 bis 16.00 Uhr

  • Impulsvortrag von Dr. Lea Schulz
  • Informationen zum Programm
  • Vernetzungsmöglichkeiten
  • partizipative Erhebung der Fortbildungswünsche der Teilnehmenden

Der Zertifikats-Kurs ist ein Angebot des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) im Auftrag des Ministeriums für Bildung Jugend und Sport (MBJS). Die "Bildungs- und Beratungskooperative Höppner – Nissen" koordiniert und gestaltet das Programm und ist Ihr Ansprechpartner.