Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Demokratische Schulkultur

Demokratische Schulkultur

Eine demokratische Schule lebt vom Engagement aller Beteiligten, der Schulleitung, der Eltern, der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und Pädagoginnen und Pädagogen.
Freiräume zur Beteiligung müssen immer wieder neu ermöglicht, eingefordert und entwickelt werden. Es bedarf daher der regelmäßigen Einbindung aller in diesen Prozess. Vor allem die Kinder und Jugendlichen sollten hierbei nicht unterschätzt, sondern unabhängig von Alter und Schulform in Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse eingebunden und systematisch über ihre Rechte und Partizipationsmöglichkeiten informiert werden.
Mitbestimmungs-, Mitwirkungs- und Mitentscheidungsmöglichkeiten zeichnen eine Lernkultur demokratischer Schulen aus. Das Lernen ist geprägt von auf Selbststeuerung und Selbstbestimmung angelegten Lern- und Arbeitsformen. Eine solche Anerkennungskultur ermöglicht Partizipation und Engagement durch Selbstwirksamkeit und Verantwortungsübernahme.

Das Gelingen einer demokratischen Schulentwicklung hängt von der demokratischen Haltung der Schulleitung sowie dem Engagement und den Partizipationsmöglichkeiten aller an Schule Beteiligten ab.

Demokratische und kompetenzorientierte Unterrichtskultur

Produkt- und handlungsorientierte Unterrichtsverfahren sind zum einen aufgrund der Möglichkeit der kreativen, kooperativen und selbstorganisierten Umsetzung von Lerninhalten sehr motivierend sowie kompetenz- und selbstwirksamkeitsfördernd. Zum anderen lassen sich mit ihnen den Lernenden die zahlreichen Möglichkeiten aufzeigen, im Rahmen des politischen und gesellschaftlichen Handelns andere Menschen zu informieren und für bestimmte Probleme zu sensibilisieren
Beim Stellen von produkt- und handlungsorientierten Aufgaben ist darauf zu achten, dass den Kindern die formalen und inhaltlichen Kriterien bekannt sind. Eine Wertschätzung erhalten die Produkte, wenn den Lernenden Raum für Präsentationen gegeben wird. Darüber hinaus ist es wichtig, dass nach Fertigstellung eines Produkts oder nach Durchführung einer handlungsorientierten Aufgabe eine Auswertung der Ergebnisse sowie eine Methodenreflexion erfolgt. Für die Erstellung digitaler Produkte sollten die Lernenden zudem mit den rechtlichen Regeln vertraut gemacht werden.

Eine Tabelle mit mehr als 180 analogen und digitalen produkt- und handlungsorientierten Aufgabenideen aus verschiedensten Fächern finden Sie hierhttps://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/themen/Demokratiebildung/Schulentwicklung_Demokratie/Produkt-_und_handlungsorientierte_Aufgabenideen.pdf 

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM