Zum Inhalt springen

Altersbezogene Vielfalt

Altersbezogene Vielfalt


Besonders im Hinblick auf den demographischen Wandel ist die altersbezogene Vielfalt von besonderer Bedeutung. Prinzipiell kann sich Diskriminierung aufgrund des Alters gegen jede Altersgruppe richten.

Hinter den Attributen „alt“ und „jung“ stecken oft Vorurteile, wie etwa, dass junge Menschen wenig Erfahrung haben, naiv oder infantil sind oder ältere nicht mehr flexibel sind und Zusammenhänge nicht verstehen. Diese Zuschreibungen beinhalten oft unterschiedliche Werte und Einstellungen oder einen veränderten Umgang mit Kommunikation und Medien. Aus dem englischen haben sich die Begriffe Ageism (‚Altendiskriminierung) und Adultismus (‚Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen‘) auch im deutschen Sprachraum durchgesetzt.

Unabdingbar um einen positiven Umgang mit Generationenvielfalt zu gewährleisten ist ein gegenseitiges und wertschätzendes Umfeld zu schaffen, indem beispielsweise Themen wie Generationenvertrag oder Generationengerechtigkeit in der Schule behandelt werden.