Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Sozioökonomische Vielfalt

Sozioökonomische Vielfalt

Die soziale Vielfalt eines Menschen wird in der Gesellschaft durch den sozialen Status definiert. Dieser bezeichnet eine soziale Position oder die Zuordnung zu einer Position innerhalb einer sozialen Struktur. Es erfolgt in der Regel eine Bewertung aufgrund verschiedener Kriterien wie Macht, Einfluss, Einkommen, Vermögen, Prestige usw., so dass soziale und sozioökonomische Klassen entstehen.

Unterschieden wird der erworbene und der zugeschriebene soziale Status. Der erworbene Status kann durch Leistung oder Fähigkeiten unabhängig von sozialer Herkunft erreicht werden, wohingegen der zugeschriebene Status aufgrund von beispielsweise dem Status der Eltern, Alter oder Geschlecht von außen festgeschrieben ist.

Schule bildet ein Lern- und Entwicklungsmilieu, welches den sozialen Status neben der familiären Herkunft beeinflussen beziehungsweise sich auf den Bildungserfolg auswirken kann. Darüber hinaus verändert sich der soziale Status in unterschiedlichen Kulturkreisen und im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Wandel (z.B. Machtverlust des Adels).

Geprägt wird der soziale Status durch soziale Fähigkeiten/Kompetenzen wie z.B. Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Empathie. Deren Verfügbarkeit und Anwendung tragen zur effektiven Auseinandersetzung mit konkreten Lebenssituationen bei.