Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Ausserschulische Lernorte Informatik

Ausserschulische Lernorte Informatik

Ausserschulische Lernorte zur Informatik / Schülerlabor

  • HPI-Schülerakademie (Link zum HPI)
    Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) bietet mit seiner Schülerakademie viele verschiedene Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler, die die Informatik entdecken wollen und sich für ein kreatives, technisches Studium interessieren.
  • Room-X (Universität Potsdam - Campus-Griebnitzsee)
    Der Room-X ist ein für Schulklassen ab Jahrgangsstufe 10 konzipiertes Escape-Adventure-Spiel. Die Schülerinnen und Schüler haben in Gruppen 60 Minuten Zeit, um ihre Mission zu erfüllen und sich aus einen Raum zu befreien, indem sie ihre informatischen Kenntnisse geschickt einsetzen.
    Um die Aufgaben im Room-X lösen zu können, sollten die Schülerinnen und Schüler mit folgenden Themenbereichen vertraut sein. Aber auch ohne diese Inhalte im Unterricht behandelt zu haben, sollten die Schülerinnen und Schüler mit erklärenden Plakaten in der Lage sein, die gestellten Rätsel zu lösen.

    • Codierungen (bspw. Binärcodierung, Morsealphabet)
    • Verschlüsselung (bspw. Caesar-Verschlüsselungen)
    • Automatentheorie (bspw. endliche Automaten)
    • Persönlichkeiten der Informatik
    • Kosten: 5 Euro pro Teilnehmer.

  • Deutsches Technikmuseum Berlin in Berlin-Kreuzberg
    Seit 1982 entsteht in der alten und neuen Mitte Berlins ein übergreifendes Technikmuseum von internationalem Rang: das Deutsche Technikmuseum Berlin (ehemals Museum für Verkehr und Technik).Neue Dauerausstellung: Konrad Zuse und der Beginn des Computerzeitalters

  • ZIB Computer Museum     (Quelle: Zuse Institute Berlin)
    Das Computermuseum am ZIB präsentiert die historische Entwicklung der Informationstechnik in mehreren Epochen von der Antike über Konrad Zuses Z1 bis zum aktuellen Supercomputer HLRN-IV.

  • Das Kommunikationsmuseum in Berlin-Mitte
    Das Angebot umfasst neben attraktiven Dauer- und Wechselausstellungen auch Vorträge, Führungen, Filme, Workshops, Kinderwerkstätten und Museumsfeste. Sammlungen zur Telekommunikation und Informatik

  • Computerspielemuseum in Berlin
    Im Computerspielemuseum ist alles versammelt, was Rang und Namen hat. Der legendäre Pong-Automat. Der Nimrod. Die PainStation. Ein Riesensjoystick. Historische Schätzchen wie der „Poly-Play“. Aktuelle 3D-Spiele. Tanz- und Bewegungsspiele. Insgesamt mehr als 300 Exponate. Darunter rare Originale, funktionstüchtige Klassiker und Kunstwerke der besonderen Art wollen entdeckt, bewundert und bestaunt werden. Eine unterhaltsame Zeitreise zum spielenden Menschen im 21. Jahrhundert kann starten. Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr. Dienstag ist das Museum geschlossen.

  • Deutsches Spionagemuseum in Berlin
    Wo bis 1989 die Berliner Mauer die Stadt teilte, gibt das DEUTSCHE SPIONAGEMUSEUM einen Einblick in das Schattenreich der Spionage. Den Besuchern stehen modernste Technologien zur Seite, um die raffinierten und zum Teil skurrilen Methoden von Agenten und Geheimdiensten multimedial und interaktiv aufzudecken. Deutschlands einziges Spionagemuseum bietet eine Zeitreise von den biblischen Kundschaftern bis in die Gegenwart und Zukunft.
    Für Schulklasse gibt es viele Bildungsangebote und es können Überblicks- und Schwerpunktsführungen gebucht werden. Schwerpunkte gibt es zu den Bereichen "Kryptografie", "Der kalte Krieg", "Berlin" und "Datensammler"

  • barrierefrei kommunizieren! in Berlin
    Auf der Grundlage der Erfahrungen im Rahmen des Modellprojektes "Integratives Studien-, Internet- und Multi-Media-Center "Käpt'n Browsers MMC" in Berlin und Bonn hat der Technische Jugendfreizeit- und Bildungsverein (tjfbv) e. V. ein Konzept für die Arbeit eines bundesweiten Kompetenz- und Referenzzentrums für barrierefreie Kommunikation entwickelt. Heute sind nahezu alle Prozesse in Ausbildung, Beruf und im Alltag nicht mehr ohne die Fähigkeit zur Handhabung von Computer und Internet zu bewältigen. Für Menschen mit Behinderungen bedeutet dies, dass Möglichkeiten geschaffen werden müssen, damit sie Computer und Internet selbst bestimmt und weitestgehend ohne fremde Hilfe nutzen können.

  • TU Schülerlabor dEIn Labor (das Elektrotechnik und Informatik Labor) in Berlin
    Mitglied im Schülerlabornetzwerk GenaU.
    dEIn Labor - das Elektrotechnik- und Informatik-Labor der TU Berlin - ist das zentrale Schülerlabor der Fakultät IV (Elektrotechnik und Informatik) der TU Berlin. Es bietet Jugendlichen die Möglichkeit, aktuelle technische Themen auf experimentelle Art und Weise kennen zu lernen. Die Workshops werden von Studierenden durchgeführt und richten sich an Schüler_innen von Klasse 5 bis zur Oberstufe. Die Angebote orientieren sich am Fächerspektrum der Fakultät IV der Technischen Universität Berlin. Aktuelle Themen sind z. B. das Bauen von Elektromotoren (auch als Lehrerfortbildung), Erneuerbare Energien, Robotik, Klangerzeugung, Programmieren, Elektronik, Videotechnik, Animation, Stop-Motion, Lautsprecherbau, Entwicklung von Apps für Smartphones, LED-Dimmer und Synthesizer. Selbstgebaute Schaltungen dürfen mit nach Hause genommen werden.

  • Lernortdatenbank auf dem Berlin-Brandenburger Bildungsserver

Redaktionell verantwortlich: Frank Oppermann