Theoretische Informatik

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik

Die Theoretische Informatik formuliert und untersucht Algorithmen mit Hilfe von formale Methoden und mathematische Modelle und unterstützt die Rechnerkonstruktion mit Hilfe von (Denk-)Modellen.

WorkShops und Skripte

Material und Links

Programme und Tools

  • JFLAP - Programm zur Simulation von diversen Automaten-Typen (Link zur Übersichtsseite von JFlap)
    JFlap ist ein Java Programm, das an der Duke University, Durham, unter Susan Rodgers erstellt wurde. Es dient zur Visualisierung und zum selbständigen Erstellen von Automaten. Zur Einführung bietet sich das JFLAP-Tutorial (Englisch) an. Ein umfangreiches JFLAP-Wiki (Englisch) kann zur weiterführenden Information genutzt werden. Das Tool wurde schon mehrfach erfolgreich im Wahlpflicht- und Oberstufenunterricht am Gymnasium eingesetzt.
     
  • AtoCC - Lernumgebung für theoretische Informatik

    Die Lernumgebung AtoCC unterstützt den Lernenden in der theoretischen Informatik (Automatentheorie, formale Sprachen) und deren Anwendung im Compilerbau. AtoCC befördert Aktivitäten, mit deren Hilfe beim Lehrenden ganz bestimmte geistige Techniken entwickelt werden. AtoCC besteht aus 6 Komponenten: AutoEdit, AutoEdit Workbook, kfG Edit, TDiag, VCC und SchemeEdit. Eine Weiterentwicklung von AtoCC ist nicht  mehr geplant. Nachfolger ist FLACI - siehe unten.

  • FLACI - Formale Sprachen, abstrakte Automaten, Compiler und Interpreter
    Ein deutlich überarbeiteter Nachfolger von AtoCC in Form einer modernen Web-Applikation. Das PDF "FLACI – Eine Lernumgebung für theoretische Informatik" beschreibt den Einsatz dieser Sofware (INFOS 2019).

Sonstiges

 

Sie möchten gerne in diesem Bereich mitarbeiten, Material oder Links dazu vorschlagen, Unterrichtsreihen vorstellen oder beschreiben?
Dann schreiben Sie bitte eine E-Mail an den u.a. verantwortlichen Redakteur!

Redaktionell verantwortlich: Frank Oppermann